Zentraler geht es wirklich nicht

An der Frintroper Straße entstehen 18 Wohnungen für Senioren

2 27.05.2020

FRINTROP. Allein die Ankündigung, das ehemalige Möbelhaus Knotte an der Frintroper Straße in seniorengerechte Wohnungen umzubauen, bescherte Margret Beinert-Knotte und ihrem Mann Raimund Beinert vor anderthalb Jahren ein enormes Echo: Weit mehr als hundert Interessenten fragten nach einer Wohnung.

Die neuen Wohnungen sind direkt im Zentrum des Stadtteils an der Frintroper Straße gelegen und damit wie geschaffen für ältere Mieter, die kurze Wege zu schätzen wissen“, meint Bauherrin Margret Beinert-Knotte. Benannt wird das Haus nach Hermann Josef Knotte. Der verdiente Frintroper hatte sich bis zu seinem Tod 2014 über Jahrzehnte um seinen Stadtteil verdient gemacht und den Menschen in Frintrop verlässlich gedient.

Jetzt ist die Baugenehmigung für das „Hermann-Knotte-Haus“ da und der Umbau des 1975 errichteten Möbelhauses kann planmäßig voran gehen. Bereits bis Februar 2021 sollen die 18 Wohnungen mit Größen zwischen 49 und 63 qm (inkl. Wohn-Kochbereich und Schlafzimmer) fertiggestellt sein. Die Wohnungen werden mit ebenerdigen Duschen altersgerecht ausgestattet. Außerdem bieten die Wohnungen modernste Technik mit SmartHome-Anbindung. Moderne Lüftungssysteme runden den Wohnkomfort ab. Ferner verfügen die Wohnungen über Loggia oder Balkon. Der gepflegte Park hinter dem Haus lädt zum Verweilen und Austausch ein. Mit einem Fahrstuhl erreicht jeder bequem seine Wohnung.

Das Ehepaar Beinert-Knotte arbeitet mit der Nikolaus-Groß-GmbH zusammen, die das Vermietungsgeschäft übernimmt. Nikolaus-Groß-Geschäftsführer Georg Gal: „In diesem Bereich haben wir eine Menge Erfahrung, denn sowohl im Papst-Leo-Haus in Frintrop als auch im Bertha-Krupp-Haus in Bedingrade konnten wir erfolgreich Seniorenwohnungen an den Markt bringen“. Auf Wunsch der Mieter könne man auch Betreuungsangebote machen Hilfsangebote unterbreiten. So kann man sein Mittagessen liefern und die Wohnung putzen lassen. „Wir bieten einen Rund-um-Service und können bei Bedarf auch ärztliche und pflegerische Unterstützung vermitteln“, sagt Gal.

Hubert Röser, Quartiersmanager im ebenfalls zur Nikolaus-Groß-Stiftung gehörenden Papst-Leo-Haus an der Unterstraße freut sich besonders auf einen Bereich, der als Tagestreff für die Mieter und ältere Mitbürger aus dem Stadtteil genutzt werden kann, aber auch als kleiner Veranstaltungsort für Vorträge oder Ausstellungen geeignet ist: „Wir wollen den Mietern die Möglichkeit geben, gemeinsam an Veranstaltungen teilzunehmen, um möglicher Vereinsamung im Alter entgegenzutreten.“

Zu den Bildern: Oben: Der Durchbruch ist geschafft: Raimund Beinert und Margret Beinert-Knotte freuen sich über den Fortgang der Bauarbeiten. Rechts: Georg Gal von der Nikolaus-Groß-GmbH

Bild unten: Direkt an der Frintroper Straße werden Seniorenwohnungen im ehemaligen Knotte-Möbelhaus gebaut. Zentraler geht es nicht.

 

 

Beinert

Zurück

Kommentare

Kommentar von Stamm Martina |

Ich würde gerne mehr erfahren,für meine Mutter....das wäre megaaa
L.G.Frau Martina Stamm

Liebe Frau Stamm, vielen Dank für Ihre Mail. Die Vermarktung der Wohnungen hat die Nikolaus-Groß-GmbH übernommen. Ich füge mal unten den Link auf die Homepage an.

Mit freundlichen Grüßen Susanne Hölter

nikolaus-gross-gmbh.de

Kommentar von Friedhelm Engler |

Sehr schön. Wünsche euch gutes Gelingen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.