Jährliche Wanderung von Kröten und Co. startet

Stadt bittet Autofahrer um Vorsicht

0 04.03.2022

ESSEN/BORBECK. Jetzt brechen wieder zahlreiche Amphibien auf, um aus den Winterquartieren zu ihren Laichgewässern (Tümpel, Teiche, Weiher, Pfützen, Wagenspuren) zu wandern. Dabei müssen an einigen Stellen Straßen überquert werden - eine große Gefahr für die Tiere.

Nicht überalle stehen Naturschützer parat, die Amphibien sicher über die Straßen zu geleiten. Nicht überall gibt es fest installierte Leitsystem in Straßentunnel für die Tiere. Amphibienwanderungen finden im Essener Stadtgebiet beispielsweise im Hespertal, in Heisingen, in Bergerhausen, in Schuir, in Werden, in Steele und in Burgaltendorf statt.

An der Wanderung nehmen vorwiegend Arten wie Erdkröten, Grasfrösche, Teich-, Bergmolche und Feuersalamander teil. Der Feuersalamander ist ein typischer Bewohner von Mittelgebirgsbächen. In Essen kommt der Feuersalamander noch in einigen Bachtälern vor, die vorwiegend von Laubwald umgeben sind.

Alle Autofahrer werden daher gebeten, bis Mitte April vor allem in den Abendstunden und bei Regen besonders rücksichtsvoll zu fahren. Amphibien sind durch den zunehmenden Straßenverkehr, den Klimawandel, durch Krankheiten - vor allem durch zunehmende Pilzkrankheiten - mehr denn je gefährdet. Deshalb sind die Anlage, Pflege und Entwicklung von Teichen und Tümpeln in der freien Landschaft, in Gärten, Parks und Grünanlagen sehr wichtig. In Essen leben heute noch zwölf verschiedene Amphibienarten. Dazu zählen sowohl noch relativ häufig vorkommende Arten wie Erdkröte, Grasfrosch, Teich- und Bergmolch als auch seltenere Arten wie Geburtshelferkröte, Kammmolch und Kreuzkröte.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?