Wer will im Rudelchen singen?

YunArt bietet Raum für Kunst- und Menschenfreunde

0 06.11.2019

BORBECK / FRINTROP. „Wir wollten uns wieder mehr den Dingen widmen, die uns früher so viel Freude machten“, sagt Yuna Mergel. Aus dem Wunsch wurde eine Idee, aus der Idee wurde „YunArt“ an der Frintroper Straße 53. Das Ladenlokal (früher ein Geschäft für Kamine) ist hell und freundlich eingerichtet. Eine kleine Lounge lädt zum Verweilen ein. In den Schaufenstern wird Schönes und Nützliches präsentiert: Gemälde, Skulpturen, Stoffliches, aus Holz Gearbeitetes warten auf Käufer. Bestückt wird die Galerie von Künstlern und Kunsthandwerkern aus der Gegend.

Doch YunArt bietet mehr: Das Kreativhaus wendet sich an alle, die Kurse geben, Seminare halten, Workshops auf die Beine stellen wollen. Im Souterrain gibt es einen Werkraum zu mieten, im Erdgeschoss einen ruhigen, kleinen Saal. Den Kursteilnehmern sollen sich so vielseitige Angebote eröffnen. „In freundschaftlicher Gesellschaft“, sagt Yuna Mergel, die selber gerne mit Ton arbeitet und deren Herzens-Tiere, das sind Delphine, in der Ausstellung nicht fehlen dürfen.

Rudelsingen geplant

„Yunart“ ist ein gemeinschaftliches Projekt. Ehemann Dieter Mergel hat einen musikalischen Schwerpunkt. „Wir planen ein kleines Rudelsingen“, sagt Yuna Mergel. Bis 30 Sängerinnen und Sänger fasst der Saal. Über voraussichtlich acht Wochen wird ferner ein Projektchor Gospel, Irish Folk, Poplieder singen – oder vielleicht Adventslieder. An welchem Wochentag sich Chor oder „Rudelchen“ treffen, das steht noch nicht fest, aber Interessenten können sich schon jetzt melden. (Tel. 0179 / 4476512, E-Mail: info@yunart.de)

Aktuelle Kurse starten im November

Konkret ist „Herbstfarben“, ein Aquarell-Schnupperkurs unter Leitung von Carsten Wieland. An vier Abenden im November jeweils Freitag, von 18.30 bis 21.30 Uhr, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Pinsel in Farbe und Wasser tauchen und selbst in die Schönheit des spontanen, modernen Aquarells eintauchen. Erfahrung ist nicht unbedingt erforderlich. Kosten: 100 Euro für alle vier Abende plus 25 Euro fürs Material.

Auch ein Acrylmalkurs startet im November. Rainer Schilke bietet einer Kleingruppe Gelegenheit kreativ zu werden. Der Kurs ist an folgenden Tagen: 18. und 25. November, 2., 9. und 16. Dezember montags von 10 bis 12 Uhr. Bei drei- oder viermaliger Teilnahme hat man freue Terminwahl. Die Preise (70, 85, 100 Euro) verstehen sich inklusive Material, außer Leinwänden. Diese können mitgebracht oder günstig vor Ort erworben werden.

Aus der Raummiete für Workshops und einer Umsatzbeteiligung beim Verkauf der Kunstwerke wollen die Mergels die Kosten für den Unterhalt des Kreativhauses finanzieren. Der 25 Quadratmeter große Werk-/Kunstraum steht ab einer Mietdauer von zwei Stunden, halbe oder ganze Tage zur Verfügung. Ebenso ein 40 Quadratmeter großer „Kleiner Saal“ für Workshops, Seminare und diverse Kurse und zwar an sieben Tagen in der Woche zwischen 9 bis 22 Uhr. Die Preise bewegen sich je nach Dauer und Raum zwischen 30/ 40 Euro bis 70/120 Euro. Gerne werden individuelle Angebot unterbreitet.

Schuhgeschichten gesucht

Ein Mitmachprojekt läuft bis zum Jahresende: Beim ersten Borbecker Bummel, der im Oktober mit einem verkaufsoffenen Sonntag und Mit-Mach-Aktionen von Kitas, Schulen, Vereinen und sonstigen Akteuren zum Thema „Schuhe“ über die Bühne ging, ist bei YunArt die Idee für ein „Borbecker-Schuhgeschichten-Buch“ entstanden. „Jeder hat wahrscheinlich in seinem Leben ein besonderes Paar Schuhe, das schöne, lustige oder auch ärgerliche, vielleicht traurige Erinnerungen hervorruft“, sagt Yuna Mergel, die selber eine Geschichte aus ihrer Kindheit beigesteuert hat, in der schicke schwarze Lackschuhe eine große Rolle spielen. „Schuhe können Geschichten erzählen“, da ist Yuna Mergel sicher. „Wir freuen uns auf möglichst viele kleine, geschriebene oder gemalte Beiträge, damit daraus ein liebens- und lesenswertes Buch entsteht“, sagt die Schönebeckerin.

Die Schuhgeschichten können digital eingereicht werden: info@yunart.de, oder bei YunArt – Das Kreativhaus, Frintroper Straße 53, 45355 zu den Geschäftszeiten, dienstags von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 13 Uhr, abgegeben werden. Wer erzählen statt selber schreiben möchte, ist ebenfalls herzlich eingeladen. Bei einem Tee oder Kaffee in den YunArt-Räumen werden die Erzählungen in gemütlicher Atmosphäre gerne für Sie aufgeschrieben, zu den Öffnungszeiten oder nach Terminvereinbarung unter 0179 4476512. Wichtig: Wer einen Beitrag einreicht, erklärt sich mit einer Veröffentlichung einverstanden (zumindest der Vorname und das Alter sollten angegeben werden). Ein Anspruch auf eine Veröffentlichung besteht aber nicht. Einsendeschluss ist Montag, 31. Dezember, 2019.

Das Kreativhaus: Yuna Mergel vor ihrem Ladenlokal an der Frintroper Straße

Künstler Jamil Saro - gesehen bei Yuna. Unten: Nichts geht ohne Delphine ...

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.