Weltladen: Orangen ohne Sklaverei

0 27.10.2021

BORBECK. Vitamine sind Trumpf in dieser Jahreszeit. Nicht nur dazu passt die Aktion „Süß statt bitter“. Mit ihr möchte der Eine-Welt-Laden Borbeck auf die unmenschlichen Zustände bei der Orangenernte in Süditalien aufmerksam machen. Dort arbeiten Erntehelfer und -helferinnen für den Hungerlohn von knapp 25 Euro an einem knochenharten langen Tag, müssen dabei unter erbärmlichsten Bedingungen in Zelten, Containern und Hütten hausen.

Unterstützt wird der Verein „SOS Rosarno“, der die ohne Gift produzierten Orangen vertreibt. Die Bauern erhalten faire Preise und die ArbeiterInnen einen Mindestlohn und eine Sozialversicherung. Mit einem Teil des Erlöses stattet ein kirchliches Flüchtlingsprogramm die Fahrräder vieler Wanderarbeiter und Wanderarbeiterinnen mit Lampen aus, so dass sie sicher an ihren Arbeitsplatz kommen.

„Machen Sie mit!“, so das Ladenteam: „Wir nehmen ihre Bestellungen entgegen bis zum 10.11.2021 im Weltladen, Klopstockstr. 2, 45355 Essen info@weltladen-borbeck.de, Tel. 0201 / 664879.“ Die Kosten je Kiste (10 kg): 30,00 Euro, je Kilo 3,00 Euro.

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10-13 Uhr und 15 -18 Uhr, Mi, Sa 10 -13 Uhr. Internet: www.weltladen-borbeck.de.

Zum Thema gibt es den „Podcast FAIR“ von Oikocredit: #18 Ausgepresst: „Illegale“ bei der Orangenernte

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.