Wasser marsch: Stadt bewässert Jungbäume

Wassersäcke wirken besser und verhindern das Verdunsten von Gießwasser

0 22.04.2020

ESSEN. Weil es sehr trocken ist  und zahlreiche Jungbäume in Essen in einem schlechten Gesundheitszustand sind, hat die Verwaltung mit ihrer Bewässerung bereits Anfang der Woche begonnen.

Zwei Jahre lang sind die Firmen, die die Bäume gesetzt haben, für die richtige Bewässerung zuständig; das ist die so genannte Anwuchspflege. Zwei Jahre lang sind die beauftragten Firmen in der Gewährleistung. Geht ein Baum ein, müssen sie ihn ersetzen.

Jungbäume außerhalb der Gewährleistung werden von der Stadt Essen mit Wasserungssäcken bewässert. Die Säcke fassen 75 Liter Wasser, die nach und nach direkt an die Wurzeln abgegeben werden. Weitere Vorteil: Es verdunstet weniger Gießwasser bei dieser Methode. Die Stadt hat jetzt die Anzahl der ihrer Wassersäcke von 600 auf 1.200 erhöht.  In diesem Jahr wässert die Verwaltung insgesamt 6.070 Jungbäume, die jünger sind als zehn Jahre.

Zum Bild: Bei der Trockenheit im vergangenen Sommer griffen auch Privatleute zum Gartenschlauch, um ihren Straßenbaum durch die Hitzeperiode zu bringen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.