Was wird mit der Wiese am Düppenberg?

Spaziergänger wundern sich über kahl geschorenes Gelände

0 11.01.2021

GERSCHEDE. Kahl geschoren, präsentiert sich die große Wiese am Düppenberg. Gerade so, als dulde man nicht das allerkleinste Hälmchen am Boden, damit sich daraus nicht schwuppdiwupp ein Wäldchen entwickele.

Andreas Koerner war kürzlich in Gerschede unterwegs. Folgende Gedanken gingen ihm durch den Kopf: "Am Düppenberg gibt es eine große Wiese, die an den Pausmühlenbach grenzt. Dort gab es einmal eine Kapelle, die für die Schwestern gebaut worden war, die dort für die Selbstversorgung des Philippusstifts eine kleine Landwirtschaft unterhielten. In den sechziger Jahren sollte dorthin ein Neubau des Philippusstifts. Man kann auf Fotos ein Modell des modernen Kastens sehen, der dort gebaut werden sollte. So weit man weiß, gilt der alte Bebauungsgplan noch immer. --- Im Jahre 2003 gab es viel Aufregung in Borbeck, denn dort sollten Wohnhäuser gebaut werden. Es gab eine Mehrheit in der Politik, die sich dagegen stemmte. Es wurde zwar an der Flurstraße eine Tagesklinik der Psychiatrie des Philippusstifts gebaut, ein freundlicher ziegelroter, zweistöckiger Kasten, aber sonst war es ruhig dort.

Die große Wiese dahinter war "naturbelassen", wenn man mal einen Ausdruck aus der Saftindustrie verwenden darf. Sie wurde vorwiegend als Hundewiese genutzt. Neben dem Bau der Tagesklinik stand eine alte Villa vom Stukkateurmeister Vogel. Sie war sehr dekorativ mit der Zeit aber renovierungsbedürftig. In seinem Garten standen die Figuren von Rotkäppchen und dem Wolf. Inzwischen ist die Villa abgerissen worden. Rotkäppchen und der Wolf sind auch verschwunden. (...) Seit einigen Monaten ist dort die Zufahrt zu einem Bauplatz eingerichtet worden, wo Erdhaufen lagern, die bei dem Einbau des neuen Abwasserkanals am Pausmühlenbach entstehen. Dieser Bauplatz nimmt schon einen großen Teil der Wiese in Anspruch. Er wird irgendwann verschwinden, wenn der Abwasserkanal fertig ist.

Es wurden schon vor 17 Jahren Befürchtungen laut, ob dort jetzt Wohnhäuser gebaut werden. Das ist also mit diesem Bauplatz nicht verbunden. Aufgefallen war mir nun, dass jetzt die trockenen Stengel von Wild- oder Unkräutern abgemäht sind. Das Mähgut ist verschwunden. Jetzt wäre die Wiese gut begehbar für Leute mit Messstangen und Theodoliten. Was plant dort Contilia? "

                                                                                                                                                                                                Andreas Koerner

Für Wohnbebauung besteht dort jedenfalls kein Baurecht, das teilte Dr. Thorsten Drewes, Grüner Bezirksvertreter für den Großraum Borbeck, borbeck.de auf Anfrage mit. Entsprechendes Baurecht bestünde dort nicht.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.