Sofortprogramm: Von rund 22 leer stehenden Ladenlokalen kommen sechs in Betracht

Leute mit frischen Ideen sind gefragt, um den Leerstand in Borbeck-Mitte entgegen zu wirken

0 01.12.2021

ESSEN/BORBECK. Mykraut, Strike.Wardrobe und The Outleter haben es in der Essener Innenstadt vorgemacht. Gefördert durch das Sofortprogramm Innenstadt des Landes NRW und die Stadt Essen haben die jungen Konzepte Leerstände auf der Limbecker Straße bezogen. Im Borbecker Zentrum soll dies jetzt auch passieren. Die Bewerbungsphase für Unternehmen ist gestartet.

Auch in Borbeck werden vornehmlich Start-Ups, Pop-Up Stores, neue Handelskonzepte, Gastronomie, Dienstleister aber auch nachbarschaftliche Initiativen gesucht. Bewerberinnen oder Bewerber können sich dann für zwei Jahre ein Ladenlokal von maximal 300 m² für nur 20 Prozent der Alt-Miete sichern. Die Vermieter müssen die Miete ihrerseits um mindestens 30 Prozent senken. Die Differenz tragen Land und Stadt.

"Nach unserer Auswertung haben wir rund 22 Ladenlokale, die in der erweiterten Fußgängerzone von Borbeck aktuell leer stehen", sagt Florian Hecker, Pressesprecher der Essen Marketing (EMG).   Etwa sechs davon kämen für die EMG für eine Anmietung in Frage. Hecker: "Aktuell sind wir in Gesprächen mit den Immobilienbesitzern, um zu klären, ob diese am Landesprogramm teilnehmen wollen."

Ziel des Landesprogramms ist es immer, neue Konzepte wettbewerbsfähig zu machen, damit sie nach den geförderten zwei Jahren am Standort bestehen können.

"Wir haben in der Essener Innenstadt bereits gesehen, dass wir mit dem Sofortprogramm Innenstadt Leerstände erfolgreich bekämpfen können und spannende Unternehmen ansiedeln", sagt Svenja Krämer, Citymanagerin bei der EMG – Essen Marketing GmbH. "Das Förderprogramm ist eine große Chance für alle Unternehmen, einfach mal etwas auszuprobieren. Das wirtschaftliche Risiko ist überschaubar. Es sind fast alle Nutzungen möglich. Wir freuen uns auf kreative Ideen für das Borbecker Zentrum."

Bewerben können sich UnternehmerInnen und Initiativen, die den nächsten Schritt in der eigenen Entwicklung gehen wollen. In Borbeck können dies vor allem auch Konzepte des nachbarschaftlichen Zusammenlebens darstellen.

Um Interessentinnen und Interessenten bestmöglich zu unterstützen, arbeiten EMG, EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und die Stadt Essen eng und vertrauensvoll zusammen. Die EMG vermittelt Kontakte, ist erster Ansprechpartner für das Mittelzentrum und unterstützt beim Marketing. Die EWG hilft mit ihrem Team bei allen Themen rund um die Ansiedlung. Bewerber dürfen sich also auf eine schlagkräftige und kompetente Truppe freuen, die den Einstieg in Borbeck erleichtert, begleitet und unterstützt.

InteressentInnen können sich ganz einfach für das Sofortprogramm bewerben. Das Bewerbungsformular und weitere Infos zum Ablauf finden Sie im Internet unter: https://www.startup-essen.de/borbeck

Und so geht’s:
Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden. Danach entscheidet, wie bei der Förderung in der Essener Innenstadt, eine Jury aus Stadt, Politik und Branchenvertretern aus Handel und Gastronomie, wer über das Landesprogramm gefördert wird. Ziel ist es, möglichst mehrere Leerstände im Borbecker Zentrum zu besetzen.

Das Sofortprogramm Innenstadt wird gefördert durch:

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Landesinitiative Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.