Vierter Sieg des VCA in Folge

Nach dem spielfreien Wochenende gehts nach Berlin

0 10.02.2020

Beeindruckend souverän fertigte der VC Allbau den Mitaufsteiger BSV Ostbevern ab. Leidglich im dritten Satz entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für die Gäste. Das Spiel endete mit 3:1 (25:19, 25:16, 23:25, 25:13).

Im Hinspiel Mitte November entschieden zwei knappe Sätze das Spiel zugunsten der Münsterländer. Das sollte sich im Rückspiel nicht wiederholen. Die Essener Volleyballerinnen hatten sich für das wichtige Heimspiel gegen Mitaufsteiger BSV Ostbevern viel vorgenommen. Im ersten, zweiten und vierten Satz hielt die Mannschaft um Kapitän Lena Verheyen Wort.

Der VC Allbau legte los wie die Feuerwehr. Gutes Aufschlagspiel, eine ordentliche Block-/Feldabwehr und souveräne Angriffe lieferten Punkt für Punkt. Eine sichere Annahme sorgte für die nötige Gelassenheit im Spielaufbau. Hoch konzentriert und voller Siegeswille gelang es, sich in den ersten beiden Sätzen früh abzusetzen.

VCA setzt sich frühzeitig ab

Bereits zur zweiten technischen Auszeit stand es im ersten Satz 16:8 und im zweiten Satz 16:9. Führungen, die die Essener Volleyballerinnen sicher nach Hause bringen konnten. Im dritten Satz reichte eine 17:11-Führung allerdings nicht, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden.

Was im vierten Satz folgte, war vielleicht die beste Leistung, die der VC Allbau in dieser Saison gezeigt hat. 6:1, 17:5, 21:8 und das Ding war gegessen!

Souverän, abgeklärt und mehr als verdient entschieden die Essener Volleyballerinnen das Duell der Aufsteiger diesmal für sich. Durch den Sieg klettert der VCA auf den achten Tabellenplatz und hat vier Punkte Vorsprung im Kampf um den Klassenerhalt.

Auf der Leistung lässt sich aufbauen

"Das war heute eine starke Leistung, auf der wir aufbauen können. Die Mädels können stolz auf sich sein. Der nächste wichtige Schritt in die richtige Richtung, dem weitere Schritte folgen müssen!" so Trainer Marcel Werzinger zum vierten Sieg in Folge. Sieben Spiele stehen noch aus, unter anderem Heimspiele gegen Emlichheim, Dingden, Oythe und RPB Berlin.

Für die Pottperlen spielten: Natalie Wolter, Lisa Schreiner, Luzie Wiedeking, Isabelle Zwingmann, Idil Aydeniz, Lena Verheyen, Sandra Ferger, Lynn Lewandowsky, Carlotta Strube, Lea Adolph und Gianna Castiglione.

Eine tolle Vorstellung von Zuspielerin Natalie Wolter wurde verdientermaßen mit der goldenen MVP-Auszeichnung honoriert. Eine Portion extra Lob von Trainer Marcel Werzinger verdiente sich auch Lea Adolph, die mit ihren, wenn auch nur kurzen, Einsätzen für zusätzliche Stabilität in der Annahme sorgte sowie mit einigen gekonnten Abwehraktionen und guten Aufschlägen überzeugte. Silber ging auf Seiten des BSV Ostbevern an die junge Libera Franziska Seidel.

Spielfreies Wochenende

Für die Borbeckerinnen folgt eine spielfreie Woche. Eine kurze, aber wichtige Verschnaufpause, ehe die entscheidende Phase der Saison eingeläutet wird. Das nächste Spiel ist am 22. Februar beim Tabellenzweiten BBSC Berlin. Zum nächsten Heimspiel empfangen die Essener Volleyballerinnen dann am 29. Februar den SCU Emlichheim in der Sporthalle Bergeborbeck.

   

   

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?