VC Allbau will die Klasse halten

Zurück in der 2. Volleyball Bundesliga

0 28.07.2019


Die Dritte Liga West bleibt für die Essener Volleyballerinnen weiterhin eine Zwischenlösung. Nach der Regionalliga-Meisterschaft 2016 gelang in der Saison 2016/17 der Durchmarsch in die 2. Volleyball Bundesliga. Nach dem Abstieg 2018 folgte am Ende der Spielzeit 2018/19 der direkte Wiederaufstieg.

Schon früh war klar: Wenn der VC Allbau die Chance bekommt, direkt wieder in die 2. Volleyball Bundesliga aufzusteigen, dann würde man diese nutzen. Allen voran der Hauptsponsor Allbau hat es den Verantwortlichen ermöglicht, den Aufstieg zu realisieren. Auch alle anderen Sponsoren sind den Essener Volleyballerinnen treu geblieben und freuen sich auf die neue Saison.

Dreizehn Mannschaften umfasst die 2. Volleyball Bundesliga Nord bei den Frauen in der Saison. Den größten Anteil stellt Nordrhein-Westfalen mit sechs Mannschaften: BSV Ostbevern, DSHS Snowtrex Köln, SV Blau-Weiß Dingden, Skurios Volleys Borken, TSV Bayer 04 Leverkusen und VC Allbau Essen. Es folgen Niedersachen und Berlin mit jeweils drei Mannschaften: SCU Emlichheim, SV Bad Laer und VfL Oythe sowie BBSC Berlin, RPB Berlin und VCO Berlin. Abgerundet wird die Liga durch die Stralsunder Wildcats aus Mecklenburg-Vorpommern.

Klassenerhalt ist das Ziel

Zum Saisonstart treffen die Essener Volleyballerinnen auf die Stralsunder Wildcats. Mit einem Heimspiel am 14. September um 19 Uhr startet der VC Allbau in die neue Spielzeit. Insgesamt warten zwölf spannende Heimspiele auf die Zuschauer in der Sporthalle Bergeborbeck.

Aus dem Saisonziel machen die Verantwortlichen kein Geheimnis: Nachdem es beim letzten Abenteuer in der 2. Volleyball Bundesliga knapp nicht zum Klassenerhalt gereicht hat, soll dieser nun geschafft werden. Dafür wurde der Kader der Essener Volleyballerinnen deutlich verstärkt.

.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.