Ungläubiges Staunen

Adler Union weist Wermelskirchen mit 5:1 in die Schranken

0 09.11.2022

Der Aufsteiger, die DJK Adler Union Frintrop, empfing mit dem SV 09/35 Wermelskirchen als Tabellenfünftem die wohl formstärkste Mannschaft der Landesliga Niederrhein Gruppe 3, die noch dazu die zweitstärkste Offensive im Ranking aufwies. Trainer Marcel Cornelissen musste wegen einer im Training erlittenen Bänderverletzung den seit Wochen stark aufspielenden Linksaußen Timo Dapprich ersetzen. Das 4:2:3:1 System kehrte zurück, Tommy Groll rückte auf die linke, Maximilian Tißen auf die rechte Außenbahn offensiv.

Und Wermelskirchen versteckte sich nicht, zeigte formidablen Angriffsfußball. Doch die finalen Zweikämpfe gewann die ausgezeichnete Defensive der Adlerträger mit den Innenverteidigern Leon Engelberg und Christian Büttner und den beiden Außenverteidigern Tim Bönisch und Jonas Rübertus. Im Tor stand nach Rotation erneute Nils Ruf und zeigte wiederholt eine exzellente Leistung. Die rund 250 Zuschauer bekamen ein hochklassiges Landesliga-Match mit hohem Tempo und absoluter Fairness zu sehen. Schiedsrichter Moritz Behrend musste keine farbige Karte bewegen.

Der Gastgeber begann durchaus furios. Eine starke Kombination über Spielmacher Elias Brechmann und Maxi Tißen verfehlte mit einer halbhohen Flanke Goalgetter Yannick Reiners um Haaresbreite. In der 17. Minute eine Kopie des Angriffs über rechts. Maxi Tißen nahm das Anspiel Brechmanns gekonnt an, flankte scharf in die Mitte und markierte das 1:0, weil ein Abwehrbein dem Ball eine leichte Richtungsänderung gab. Ähnliches Glück hatte Tißen beim 2:0 direkt vor der Pause. Eine Flanke von links verfehlte Reiners und der Rechtsaußen traf erneut. Zunächst ein Abwehrbein, dann damit auch das Tor. Verdient aber auch schmeichelhaft die 2-Tore-Führung, denn Wermelskirchen kam häufig über beide Außenbahnen gefährlich vor den Kasten des Tabellenführers.

Nach der Pause in Minute 49 eine prima Kombination über Tißen und Reiners, der nach einem Beinschuß Elias Brechmann in Szene setzte, der zum 3:0 einschoss. Die Zuschauer rieben sich die Augen, als drei Minuten später nach einer Traumkombination über Luca Pirredda und Tim Bönisch im Zentrum Yannick Reiners das 4:0 vollendete. Knapp 10 Minuten weiter dann ein Tor des Monats von Tim Bönisch, der aus halblinker Position dem verdutzten Keeper Martin Schoberth aus 25 Metern ein „Ei ins Nest“ legte! Trainer Marcel Cornelissen wechselte fünf frische Kräfte ein mit Lennart Dickmann, Jan Swoboda, Malte Schneemann und Fabian Wiegel. Schneemann hatte zwei hochkarätige Chancen, das Ergebnis noch höher zu schrauben. Stattdessen kamen die Gäste zum Ehrentreffer, den Eryürük in der 80. Minute markierte.

Ungläubiges Staunen über ein spektakuläres und hochklassiges Landesliga-Match am Wasserturm. Das Saisonziel Klassenerhalt glaubt in Essens Fußballszene nach 11 Spieltagen und nunmehr 27 Punkten kein Experte mehr.

Adler Union geht unbeschwert in die anstehende Auswärtsaufgabe zum Derby bei der Frohnhauser Löwen am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr in der Helmut-Rahn-Sportanlage. Die routinierte Elf von Trainerlegende Issam Said wird eine besondere Herausforderung werden. Navid Kermani hat übrigens ein weiteres Buch geschrieben mit dem Titel „Was jetzt möglich ist“. Irgendwie programmatisch, findet sicher auch Co-Trainer Torben Grzenia.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?