U20 setzt Siegesserie gegen Berghofen fort

Positiver Trend bei der SGS

0 06.11.2019

Nach den Siegen gegen Gladbach und Köln gelang es der Zweitvertretung der SGS Schönebeck auch in Dortmund dreifach zu punkten. Damit setzt sich der positive Trend der vergangenen Wochen fort.

In einem erneut hochspannenden Match der Frauen Regional-Liga-West war es zunächst die Mannschaft aus Essen, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Während die Gastgeberinnen der SpVg Berghofen kein Mittel gegen den gutstehenden SGS Defensiv-Verbund fanden, scheiterten die Gäste mehrfach an der Abseitsregel. So musste eine Standardsituation als Dosenöffner herhalten. Kirsten Nesse nahm sich derer an und bugsierte den Ball aus 20 Metern mit einem Gewaltschuss ins rechte obere Eck (35.).

Als „durchschnittlich“ bezeichnete die an diesem Tage als Rechtsverteidigerin eingesetzte Torschützin den Schuss später. Diese Meinung hatte sie allerdings exklusiv, während Mannschaft und Anhängerschaft überaus begeistert von einem „Sahne-Tor“ schwärmten. Und auch sonst sollte an diesem Tage nur das Wetter durchschnittlich sein.

"Wir können nur Drama"

Denn die zweite Hälfte hatte es in sich. „Anscheinend können wir im Moment nur Drama. Doch wenn wir weiterhin so punkten, nehme ich auch das in Kauf“, sagte eine gelöste Laura Neboli nach spannender Schlussphase. Zuvor hatte ihre Mannschaft kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich nach einer Ecke kassiert (Grothe, 47.), sich postwendend durch einen Treffer von ter Horst zurückgemeldet (51.) und in der 71. erneut den Ausgleich durch Elfmeter (Beutler) hinnehmen müssen.

Doch Kopf und Beine waren willig, sich nicht mit einem Punkt zufrieden zu geben, und so spielte die junge Mannschaft weiter engagiert nach vorne und belohnte sich nur fünf Minuten nach dem Ausgleich für eine starke Mannschaftsleistung. Kniszewski wurde von Plaßmann über außen auf die Reise geschickt, drang in den 16er ein und zog ab. Torhüterin Juliane Bauch hielt stark und konnte auch den Nachschuss der mitgelaufenen ter Horst entschärfen. Beim erneuten Nachsetzen von Kniszewski war sie allerdings
machtlos.

In der Folge mobilisierten die bisher ungeschlagene SpVg nochmal alles und rannten an. Doch die SGS schaffte es die Angriffe der Heimmannschaft zu überstehen und trat mit breiter Brust und drei Punkten die Heimreise an.

Nächsten Sonntag geht es gegen die Alemannia aus Aachen weiter. Auf heimischem Platz an der Ardelhütte ist um 15 Uhr Anstoß.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.