Turnhalle Altfriedschule

Kalte Duschen und Lärmpegel: eine never-ending Story?

0 27.06.2024

Frintrop. In Frintrop werden Schülerinnen und Schüler der Altfriedschule und die vielen Sportlerinnen und Sportler des Turnerbund Essen-Frintrop (TBF) wieder einmal vertröstet. Und das kontinuierlich seit 2015.

Historie

Nach den Sommerferien 2015 tropfte zum letzten Mal warmes Wasser aus den Duschen der Turnhalle. Seitdem wird kalt geduscht.
Wenige Wochen später kam es aus anderen Gründen zunächst zu einer kurzfristigen Schließung der Turnhalle. In einer Schule in Bochum waren in den Sommerferien 2015 Deckenteile herabgefallen. Daraufhin ordnete das Landesbauministerium „Maßnahmen zur Gefahrenabwehr“ in ganz NRW an.

Bei den zu überprüfenden Decken handelte es sich um Konstruktionen, die zumeist zwischen 1960 und 1980 eingebaut wurden. So auch in der Altfriedschule, die am 28. Oktober 1960 eingeweiht wurde. Zunächst durfte man in Essen in den betroffenen Hallen nicht mehr mit Bällen spielen, dann wurde geschlossen. Schließlich die Decken abgenommen und, wie in der Altfriedschule, bislang nicht wieder erneuert. Immerhin konnte man die Halle wieder für den Sportbetrieb nutzen.

Die Folge: Eine ohrenbetäubende Geräuschkulisse in der Halle, besonders wenn Kinder sich in der Halle beim sportlichen Wettkampf austoben, denn Hallendecken sind auch schallisolierend. Und Kinder sollen/müssen spielen und toben.

Große Freude herrschte dann vor Jahren (Ratsvorlage am 27.04.2016, BV am 08.09.2015), als man seitens der Stadt erstmals mit dem Plan einer Zügigkeitserweiterung um die Ecke kam. Bestandsgebäude und Turnhalle der Altfriedschule sollten nicht nur saniert, sondern das ganze Gebäude auch noch erweitert werden.

Neuer Schulraum wurde gebraucht, denn alter Schulraum in der ehemaligen Walter-Pleitgen-Schule (Schließung 2013) oder der (wer kennt sie noch?) Anne-Frank-Grundschule (Abriss) und der benachbarten Hauptschule an der Lohstraße (Abriss inkl. Turnhalle) standen ja nicht mehr zur Verfügung. Wohnraum gegen Schulraum.

Neubau und Renovierung der Altfriedschule sollte schließlich mit Mitteln aus dem Programm „Gute Schule 2020“ passieren.

Mühlen mahlen langsam

Doch so schnell geht es nicht. Erst musste die Zügigkeitserweiterung fertiggestellt werden. Und das Wort zügig bekam eine ganz neue Bedeutung. Immer und immer wieder wurde in den vergangenen Jahren daher das Umbauprojekt Turnhalle verschoben, weil sich die Fertigstellungen bei den noch laufenden Neubauten und Sanierungen immer wieder verzögerten. Krankheitsbedingte Ausfälle bei den Firmen und Lieferschwierigkeiten waren die Hauptursachen dafür, dass die Terminpläne mit den jeweiligen Folgegewerken immer wieder neu abgestimmt werden mussten. Infolgedessen mussten auch bei einigen Maßnahmen die Kosten neu angesetzt werden und veränderte Ausschreibungen gemacht werden. So die Stadt.

Renovierungsbeginn wieder verschoben

Der zum x.ten Mal verschobene und zuletzt auf den Beginn der Sommerferien, also der diesjährigen, festgelegte Beginn der Renovierungsarbeiten (vorher war es der März 2024, davor die Sommerferien 2023 usw.) ist nun wieder verschoben worden: Zunächst bis zum Februar des kommenden Jahres.

So steht es im Bericht, der dem Sportausschuss am 18. Juni 2024 und dem Rat der Stadt am gestrigen Mittwoch (26. Juni 2024) vorgelegt wurde. Die Fertigstellung ist dort dann für März 2026 vorgesehen. Hier nachzulesen.

Aber ganz so sicher ist man sich an höherer Stelle da wohl nicht. Schaut man in die vorgelegte Übersicht, erkennt man schnell, wie lange eine Hallensanierung, die sicherlich von vielen Faktoren abhängig ist, dauern kann. Schlechte Beispiele, die viel länger dauerten, als geplant sind in dieser dem Sportausschuss und dem Rat vorgestellten Anlage (siehe Link ein Absatz vorher) ausreichend nachzulesen.

Generalstabsmäßige Vorbereitung

So ein längerer Verzicht auf eine Turnhalle ist nicht immer einfach.
Der Sportbetrieb der Schule kann schnell organisiert und mit Einsatz von Bussen umgesetzt werden. Ein Ausweichen auf umliegende Turnhallen ist in Abstimmung mit dem dortigen Schulunterricht möglich. Außerdem stehen in der Nähe der Altfriedschule die Turnhallen Unterstraße und Helmstraße zur Verfügung, die in der Vergangenheit als Ausweichsportstätte für umliegende Schulen genutzt wurden.
Die gehören zwar nicht zur Schulverwaltung bzw. der Immobilienwirtschaft, sondern sind nach Aufgabe der Schulen im Neerfeld und der Hauptschule an der Dellwiger Straße in das Bestandsvermögen der Sport- und Bäderbetriebe übergegangen. Diese haben die Hallen im Rahmen der eigenverantwortlichen Nutzung (EVN) an den Turnerbund Frintrop übertragen. Der TBF war vor mehr als 30 Jahren der erste Essener Verein, der eine EVN für die Stadt und dem damaligen Stadtsportbund (heute Essener Sportbund) an der Helmstraße testete und bis heute EVN-Nehmer dort ist. 2013/2014 wurde die Walter-Pleitgen-Schule geschlossen. Die dazugehörige Turnhalle in der Unterstraße sollte gleich - drei Jahre vorher aufwändig saniert - mit schließen. Dies konnte der TBF verhindern und übernahm eine weitere EVN für diese Halle, die an die Sport- und Bäderbetriebe überschrieben wurde.

Der TBF ist in der Altfriedschule der einzige Verein, der die dortigen Hallenzeiten nach dem OGT nutzt. Ohne Lücken. Mehr als 30 Übungsstunden die Woche.

Diese auf andere Hallen zu verlegen, die dazu kaum selbst freie Kapazitäten haben, ist jedes Mal eine Herausforderung und kann nur dank der großartigen Unterstützung der SBE geschaffen werden.

Achtung! Sarkasmus!

Ob es jetzt mit der Ankündigung für Februar 2025 klappt, lässt selbst kühnste Optimisten zweifeln. Der Verein übt sich daher in der neuesten Ausgabe seiner Vereinszeitung "turnschuh", die diese Woche erschien, in Sarkasmus und lädt bereits für Samstag, den 23. August 2025 (erster Schultag nach den Sommerferien 2025) ab 10 Uhr zum öffentlichen Kaltduschen in die Umkleideräume der städtischen Turnhalle der Altfriedschule ein. Anschließend erfolgt das gemeinsame Austoben und Wiederaufwärmen in der nicht-schallisolierten Turnhalle. Hierzu werden trotz der dann sicherlich sommerlichen Temperaturen aufwärmende Getränke gereicht.

Gefeiert werden sollen dann

  • 10 Jahre kalte Duschen in den Umkleideräumen der Turnhalle Altfriedschule
  • 10 Jahre fehlende Schallisolierung in der Turnhalle der Altfriedschule

Auch die Stadtspitze ist dann herzlich eingeladen. Gefütterte Badelatschen stehen zur Verfügung.

Sarkasmus Ende!!!

Wir werden im Januar berichten, ob die Stadt den neuen Termin hält/nicht hält.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 6?