Trauer um Werner Swienty

Adler Union Frintrop verliert eines der Urgesteine

0 16.06.2020

Die DJK Adler Union Frintrop trauert um Werner Swienty, der am 9. Juni im Alter von 74 Jahren gestorben ist. Mit Werner Swienty verliert der Verein einen allseits beliebten Sportskameraden, der sich über viele Jahre um den Verein verdient gemacht hat.

Geboren am 18.8.1945 in Essen begann seine berufliche Laufbahn bereits mit 17 Jahren im Polizeidienst, die sehr erfolgreich bis zum GdP-Vorsitz in NRW führte. Gleichzeitig begann seine sportliche Laufbahn im Fußballsport, seine große Leidenschaft, die er Zeit seines Lebens liebte.

Nach Stationen bei den RWE-Amateuren, SV Zweckel Gladbeck und PSV Essen schloss sich der talentierte Fußballer am 1.7.1969 dem Verein SV Union Frintrop an.

Bei der damaligen Landesliga-Mannschaft, unter anderem unter den Trainern Manfred Rummel und Hans Hülsmann gehörte er sofort zu den großen Stützen einer erfolgreichen Mannschaft - in diese Zeit fielen auch die beiden Stadtpokal-Siege 1973 und 1978.

Unionist aus Leidenschaft

Seine aktive Zeit als Fußballer endete bei den Alten Herren von Union Frintrop. Anschließend wurde er Trainer der 1. Mannschaft. Ein weiterer Abstecher als Trainer führte ihn zur 1. Mannschaft von Fortuna Bredeney – seinem Verein Union blieb er auch in dieser Zeit wie selbstverständlich weiterhin treu.

In den Jahren danach nutzte er immer wieder die Gelegenheit, seinen Verein bei der Vereinsarbeit zu unterstützen. Ob als Versammlungsleiter, beim Kartenverkauf oder Verteiler von Plakaten und Vereinsheften, ob als Helfer bei Veranstaltungen, ja sogar vorübergehend als 1. und 2. Vorsitzender – Werner Swienty war bei Bedarf einfach zur Stelle.

Der Besuch der 1. Mannschaft beim Training und am Spieltag war für ihn fast bis zuletzt eine Herzenssache. Auch beim Fußballtennis gehörte er als Edel-Fan lange Zeit einfach dazu.

   

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 4.