Spielfeld soll im Spätherbst fertig werden

Spatenstich für den neuen Kunstrasen auf der Sportanlage Schemmannsfeld erfolgt

0 28.07.2020

FRINTROP. Die Schüppe in die Hand nahm heute (28.7.)  Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Spatenstich für den neuen Kunstrasen auf der Sportanlage Schemmannsfeld in Frintrop. Die Kosten für den Bau des Kunstrasenplatzes mit einer Größe von 65 mal 105 Metern und einem Gesamtflächenbedarf von etwa 9.000 Quadratmetern belaufen sich auf rund 830.000 Euro.

Bereits im Mai 2019 hatte der Rat der Stadt Essen den Bau und Baubeginn eines Bürgerparks, der dort im Rahmen eines Projekts der Initiative "Ruhr-Konferenz" des Landes Nordrhein-Westfalen entstehen soll, einer Beachvolleyballanlage sowie eines Kunstrasenspielfelds auf der Sportanlage am Schemmannsfeld in Essen-Frintrop beschlossen. Aufgrund des Beschlusses des Hauptausschusses im März 2020 ist es nun möglich – unabhängig vom Baubeginn des Bürgerparks –vorzeitig mit dem Bau des Kunstrasenspielfelds zu beginnen. Das Kunstrasenspielfeld soll noch im Spätherbst dieses Jahres fertig gestellt werden.

"Ich freue mich sehr, dass heute schon der Spatenstich zum Bau des neuen Kunstrasenplatzes an der Sportanlage Schemmannsfeld stattfinden kann. Hier wird in nächster Zeit noch viel passieren –ein Bürgerpark sowie eine Beachvolleyballanlage werden errichtet. Nicht nur die Sportlerinnen und Sportler dürfen sich freuen, die Sportanlage soll zukünftig ein Mittelpunkt des sozialen Miteinanders der Bewohnerinnen und Bewohner in Essen-Frintrop sowie der umliegenden Stadtteile werden", so Kufen.

Zum geplanten Bürgerpark

Zur Umsetzung des Projektes Sport Valley Region Ruhr des Themenforums "Sport" der Initiative "Ruhr-Konferenz" des Landes Nordrhein-Westfalen ist man zwischen den Städten Essen und Oberhausen auf der Sportanlage Schemmannsfeld in Essen-Frintrop fündig geworden. Die Fläche eines alten und nicht mehr nutzbaren Aschenplatzes wird mit der Unterstützung der Initiative zu einem Bürgerpark umgestaltet. Die Kosten der Umsetzung des Projekts belaufen sich nach ersten Planungen auf rund 1,4 Millionen Euro, wovon das Land Nordrhein-Westfalen rund eine Million Euro aus Mitteln der Ruhr-Konferenz bereitstellen wird. Die weiteren Kosten tragen der Verein SC Frintrop 05/21 e.V. sowie die Sport- und Bäderbetriebe der Stadt Essen, die im Rahmen der Umgestaltung der Sportanlage Schemmannsfeld, neben dem Bürgerpark einen Kunstrasenplatz für den SC Frintrop 05/21 e.V. sowie mehrere Beachvolleyballfelder als neue Heimat der Beachvolleyballabteilung des VC Allbau Essen errichten.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.