Sperber und Habicht gesucht!

Die Greifvogel AG des NABU Ruhr braucht Augen und Ohren aller Naturfreunde

0 24.03.2022

ESSEN/BORBECK. Früher brüteten Habichte und Sperber vor allem in Wäldern, mittlerweile sind sie aber auch in Siedlungsbereiche vorgedrungen, wo sie ihre Nester in Bäumen kleiner Wälder, Parks oder sogar Privatgärten bauen. Dies macht es schwierig, ihre Bestände zu erfassen und daher bittet die Greifvogel AG des NABU Ruhr um Mithilfe aller Naturfreunde in Mülheim und Essen: Wer Habichte oder Sperber sichtet, ein Nest entdeckt oder Spuren der Beutetiere findet, meldet das bitte über ein Internetformular an die Arbeitsgruppe. Die Daten dienen unter anderem dazu, den Schutz dieser Greifvögel zu verbessern.

Achim Gehrke, Greifvogelexperte des NABU Ruhr: „Wir erforschen und überwachen seit Jahren ehrenamtlich die Bruten der Greifvögel in Essen und Mülheim a. d. Ruhr. Mäusebussarde und Turmfalken haben sicher viele schon über den Wiesen und Feldern des Ruhrgebietes beobachten können, Habichte und Sperber dagegen sind weitaus schwieriger zu entdecken – vor allem wenn sie auf Privatgrundstücken unterwegs sind!“

„Habichte und Sperber ernähren sich vor allem von Vögeln, wie Drosseln, Ringeltauben, aber auch Krähen und Elstern, die sie mit Überraschungsangriffen erbeuten. Sie nutzen dabei Bäume und Sträucher als Deckung und sind nur selten im freien Luftraum zu sehen“, so Achim Gehrke.

Ein Meldeformular sowie weitere Erklärungen und Erläuterungen, wie sich die gefiederten Jäger erkennen lassen, befinden sich auf der Internetseite des AG-Leiters Achim Gehrke unter www.wildewunder.eu Dort gibt es auch weiterführendes Wissen zu Greifvögeln und anderen Wildtieren zu entdecken. Die ehrenamtlichen Greifvogelfreunde des NABU Ruhr bedanken sich schon jetzt die Mithilfe!

Zum Foto: Uwe van Hoorn entdeckte im vergangenen Jahr ein Habichtpaar im Schlosspark und machte das Bild.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.