Sophie Neugebauer als SGS-Ersatzkeeperin

U20 holt drei Punkte in Gladbach

0 22.10.2019

Nachdem der Perspektivkader der SGS Essen gegen den SV Menden (6:4) und den 1. FFC Recklinghausen (1:1) schon vier Punkte sichern konnte, sollte die englische Woche mit drei Spielen in sieben Tagen unbedingt mit einem Erfolgserlebnis enden.

Der aufmerksame Zuschauer wird sich beim Blick auf die Aufstellung verwundert die Augen gerieben haben, denn keine der drei eigentlichen Torhüterinnen stand auf dem Spielbogen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände waren sie verletzt, außer Landes oder nicht verfügbar, sodass Innenverteidigerin Sophie Neugebauer kurzerhand die Profession wechselte und eine Position nach hinten rückte. Doch auch insgesamt war der Regionalliga-Kader mit gerade einmal 14 Spielerinnen sehr dünn besetzt.

Innenverteidigerin als Ersatzkeeperin

Trotz dieser suboptimalen Voraussetzungen ging es die SGS Essen gegen tiefstehende Gladbacher konzentriert und druckvoll an. Hohe Ballbesitzanteile mündeten jedoch zu oft in engen Räumen nahe des Sechzehners. Hier konnte sich die Heimmannschaft lange behaupten und versuchte nach Ballgewinn schnell in die Spitze zu kommen. Doch auch die Essener Hintermannschaft war aufmerksam und zweikampfstark. So konnten durch gutes Stellungsspiel und gutes Timing im Zweikampf zahlreiche Konter frühzeitig unterbunden werden. Am Ende der ersten Halbzeit wurde der Druck der gut aufspielenden U20 der SGS immer größer. Ein Lattenknaller von Hannah Lenzen (41.) war jedoch bis zur 45. Minute das Höchste der Gefühle und Gladbach rettete sich mit einem 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff sollte es dann schnell ziemlich deutlich werden. Während Essen es im ersten Durchlauf oft verpasste die gesamte Gladbacher Mannschaft in Bewegung zu bringen und sich Räume zu erspielen, zeigte sich im zweiten Durchgang die spielerische Klasse der SGS. Direktes und zielstrebiges Passspiel gepaart mit Durchsetzungskraft resultierten schnell in Zählbarem: Zunächst bugsierte Lisa Brenner im Tor der Borussia den Ball selbst ins Netz, nachdem Bente Fischer aus ca.17 Metern abgezogen hatte (54.).

Nur eine Minute später war es dann ter Horst, die nach schönem Pass von Fischer gekonnt abschloss (55.). Für das Highlight des Tages aber sorgte Vanessa Kniszewski in der 60. Minute. Nach einem abgewehrten Ball schlenzte sie den Ball aus gut 25 Metern in halblinker Position in den linken Torgiebel. Der Anschlusstreffer von Selma Fohrer (73.) markierte die erste sowie letzte Torchance der Hausherrinnen und sollte dem Spiel keine entscheidende Wende geben.

Sieben Punkte aus drei Spielen

Mit sieben Punkten aus drei Spielen endete die englische Woche der Zweitvertretung der SGS Essen zufriedenstellend. Gegen den 1. FC Köln soll es damit am kommenden Sonntag an der Ardelhütte weitergehen. Anpfiff ist um 15 Uhr Zeit.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.