SGS-Frauen stehen im Pokal-Halbfinale

Schönebecker Bundesligist siegt mit 3:1 bei Turbine Potsdam

0 04.06.2020

Im ersten Pflichtspiel nach drei Monaten „Corona-Pause“ setzte sich die SGS Essen bei den Turbinen aus Potsdam mit 3:1 (2:1) durch und erreicht damit das Halbfinale des DFB-Pokal der Frauen. Die Treffer von Nicole Anyomi (44.), Lea Schüller (45.) und Marina Hegering (51.) bringen die Frauen von der Ardelhütte dem Traum auf das Pokalfinale in Köln einen Schritt näher.
Auch wenn die Ruhrstädterinnen ab der 38. Minute einen Rückstand hinterherlaufen mussten, konnte die Mannschaft von SGS-Linienchef Markus Högner über die gesamte Spieldauer ihre individuelle Klasse ausspielen. Die Potsdamerinnen, die gegenüber ihrem Meisterschaftsspiel gegen die SC Freiburg Frauen kompakter und sicherer stehen wollten, hatten bereits in den Anfangsminuten dieses Pokalkampfs Glück. In der vierten Minute kam DFB-Stürmerin Lea Schüller, nach toller Vorarbeit von Nicole Anyomi, einen Schritt zu spät. In der achten Minute verpasste Turid Knaak, auch wenn dieser Angriff aufgrund einer Abseitsstellung abgepfiffen wurde.
In der 16. Spielminute kam Turbine Potsdam zur ersten Möglichkeit. Höbinger brachte einen Freistoß in den 16er, wo sie Johanna Elsig als Abnehmerin fand. Ihren Abschluss konnte SGS-Torfrau Stina Johannes aber an die Latte lenken.
Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann die Ernüchterung. Obwohl Essen die größeren Spielanteile besaß, gelang der Führungstreffer nichts. Den erzielte wie aus dem Nichts aber Potsdams Sophie Weidauer. Kurz vor der Pause dann aber der Essener „Doppelschlag“: Nicole Anyomi wurde am 16er angespielt und schlenzte den Ball unhaltbar ins lange Eck (44.). Anstoß, Ballgewinn in der Mitte, NoLook-Pass auf Lea Schüller, die das 2:1 erzielte.

Doppelschlag zum Erfolg

Auch nach dem Seitenwechsel war die SGS die bestimmende Mannschaft im „KarLi“. In der 51. Minute kam Marina Hegering im Mittelfeld an dem Ball und packte aus 30 Metern den Hammer aus. Mit ihrem linken und schwächeren Fuß haute sie einen Strahl in den Winkel des Turbinen-Gehäuses.
Trotz des zwei Tore-Rückstands machte Potsdam weiter Druck und versuchte Essen in der eigenen Hälfte einzuschnüren, wobei die SGS auf Konter lauerte. Ab der 64. Minute musste dann Potsdam in Unterzahl die Partie zu Ende bringen. Wegen wiederholtem Foulspiel musste Potsdam-Torschützin Johanna Elsig das Feld verlassen, so dass die SGS am Ende den Sieg über die Zeit brachte.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 2.