Sehr viel für Jugendliche aus nah und fern getan

Pfarrer Günther Kern-Kremp geht in den Ruhestand - man wird ihn vermissen

0 22.01.2020

BORBECK. In einem Gottesdienst am Sonntag, 26. Januar, um 16 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche, Stolbergstraße 54/Ecke Leimgardtsfeld, wird Günther Kern-Kremp nach über 32 Jahren von Silke Althaus, Skriba und zweite Stellvertreterin der Superintendentin des Kirchenkreises Essen, als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim verabschiedet.

Günther Kern-Kremp stammt aus Neunkirchen im Saarland und studierte in Saarbrücken, Heidelberg und Mainz Theologie. Schon während seiner Zeit als Vikar und Hilfsprediger in der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau setzte er sich intensiv mit Problemen der Jugendarbeitslosigkeit auseinander – und so lag ihm von Anfang an auch in der Evangelischen Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim die Begleitung und Unterstützung von Menschen, die ohne Arbeit waren oder ihre Schullaufbahn abgebrochen hatten, sehr am Herzen.

„Günther Kern-Kremp hat seit seiner Einführung im April 1988 das Gesicht unserer Gemeinde entscheidend mitgeprägt“, erklärt Pfarrer Christoph Ecker, Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim, in seiner Würdigung. „Sein besonderes Anliegen war, dass die Gemeinde im Stadtteil und für den Stadtteil wirkt, um der Botschaft des Evangeliums für alle Menschen glaubwürdig Ausdruck zu verleihen. Es war ihm immer sehr wichtig, die Gemeinde in besonderer Weise in die Verantwortung für das Miteinander der Kulturen und Religionen in Borbeck zu nehmen.“ So habe Günther Kern-Kremp zusammen mit einem sehr engagierten Team die interkulturelle Arbeit im Mirjamhaus bzw. Kreuzer in Bergeborbeck aufgebaut und ständig weiterentwickelt.

„Mit dem Jugendmigrationsdienst, den vielen Sprachkursen, der Joborientierung, dem Jugendwohnen und den kulturellen Angeboten – um nur einiges zu nennen – sind der Kreuzer und die damit verbundenen Projekte, darunter das Tagungszentrum Haus am Turm in Werden und das Landheim Baldeney, weit über Borbeck hinaus bekannt geworden.“ Weitere Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren die liebevolle und mit großem Ernst vorbereitete Gestaltung von Gottesdiensten, oft in besonderer Form, für besondere Zielgruppen und auch an ungewöhnlichen Orten, sowie die Seelsorge.

Das Miteinander der Kulturen ist ihm wichtig

„Die intensive Zusammenarbeit mit Kirchenmusikerin Inge Sauerwald hat viele Menschen angesprochen, ebenso seine Liebe zur modernen Musik“, berichtet Christoph Ecker weiter. „Zusammen mit einem großen und engagierten Team hat Günther Kern-Kremp das Café Nova, das Jugendzentrum an der Dreifaltigkeitskirche, zu einem weit über Borbeck hinaus bekannten Zentrum für Musik und Jugendkultur gemacht.“ Mit seiner offenen Art habe der Theologe viele Konfirmandinnen und Konfirmanden für die Jugendarbeit der Gemeinde gewinnen können. „Über die Jahre sind viele Bindungen, ist viel Vertrauen gewachsen; für viele Menschen ist Günther Kern-Kremp ‚ihr‘ Pfarrer gewesen“, erklärt Christoph Ecker.

„Dazu trugen Geburtstagsbesuche ebenso bei wie die Begleitung von Menschen in Krisensituationen.“ Und so sei der Abschied nun erfüllt mit großer Dankbarkeit für seinen unermüdlichen und lebendigen Dienst: „Im Namen der Gemeinde und des Presbyteriums sagen wir Dank für die vielen Jahre, die Günther Kern-Kremp in unserer Gemeinde mit so viel Liebe und großem Engagement gewirkt hat. Wir danken Gott, der unsere Gemeinde mit diesem unermüdlichen und tatkräftigen Pfarrer gesegnet hat. Wir danken der Familie Kremp, die seine Arbeit über all die Jahre mit begleitet und mitgetragen hat – ohne diese Unterstützung und Begleitung ist solch ein Wirken nicht möglich. Wir wünschen Günther Kern-Kremp und seiner Familie für seinen Ruhestand von Herzen alles Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.