RWE siegt 6:0

Spannender Härtetest gegen Adler Union Frintrop

0 27.07.2023

Rot-Weiss Essen hat nach der Partie gegen den ETB SW (5:2) auch das zweite Stadtnachbarschafts-Duell der Vorbereitung für sich entschieden und den DJK Adler Union Frintrop im Sportpark „Am Hallo“ mit 6:0 (4:0) besiegt. Eine offensiv druckvolle erste Hälfte belohnten Lucas Brumme (10.), Ron Berlinski (17.), Marvin Obuz (26.) und Cedric Harenbrock (40.) mit der deutlichen Pausenführung. Kurz nach Seitenwechsel legten Torben Müsel (47.) und Isaiah Young (50.) nach. Der am Dienstag vorgestellte Nürnberg-Neuzugang Leonardo Vonic kam eine Halbzeit zum Zug.

Als Oberliga-Aufsteiger, der in der Vorsaison unter Regie von Coach Marcel Cornelissen den Durchmarsch von der siebtklassigen Bezirksliga hinter sich brachte, ist Frintrop Essens Amateurmannschaft der Stunde. Zeit also, gegen den Liga-höchsten Essener Fußballklub zu testen! Das Kräftemessen lockte am Mittwochabend 2.500 Zuschauer an. Bei Frintrop entschied sich Christoph Dabrowski für ganze acht Startelf-Änderungen gegenüber der 0:1-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig am Wochenende. In der Vorbereitung schließlich eins der Ziele: Jedem Kicker Spielpraxis und somit Zeit, sich zu beweisen verschaffen.

Und zwei der reinrotierten Rot-Weissen sorgen gleich für das erste Highlight der Partie: Andreas Wiegel spielt von der linken Außenbahn auf Brumme und der hat keine Mühe, in nächster Nähe zum Tor einzuschieben (10.). Als Frintrop sich gegen die klar spielbestimmenden Essener nach 17 Zeigerumdrehungen einen Fehler erlaubt und Berlinski der Ball vor die Füße fällt, bestraft der die Aktion eiskalt und vollendet aus der Halbrechten satt zum 2:0. Neun Minuten später ist es Marvin Obuz, der mit einem schicken Schlenzer Torhüter Jaschin überwindet. Harenbrock touchiert schließlich eine Plechaty-Hereingabe mit der Schläfe und köpft so zum Pausenstand ein (40.).

Die Führung hätte – und das nicht unverdient – zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Scheer noch deutlicher sein können: Nach einem Hacken-Kabinettstückchen von Harenbrock scheitert Götze freistehend an Jaschin (15.), der auch gegen Obuz‘ Direktabnahme zur Stelle ist (34.). Brummes Versuch, der freistehend am langen Pfosten zum Kopfball kommt, geht über das Alu (40.).

Müsel und Young machen den Deckel drauf

Dafür machen es die auf allen Positionen getauschten Essener postwendend im zweiten Durchgang deutlicher: Erst netzt Müsel ein (47.), dann trifft Young ins lange Eck (50.). Weitere Gelegenheiten wie ein Distanz-Kracher von Thomas Eisfeld, den der eingewechselte Adler-Keeper Reiners entschärft (57.), bleiben ungenutzt. Beinahe kommt der Fünftligist sogar kurz vor Schluss zum Ausgleich, nach 83 Minuten ist Ole Springer bei einem Ball aus dem Standard-Gewusel zur Stelle und pariert auf der Linie, ehe er den Nachschuss sicher in den Torwarthandschuhen wiegt.

Neuzugang Vonic, der eine Halbzeit auf dem Feld steht, hat zwischendrin die große Gelegenheit, auf 7:0 zu stellen – sein Kopfball nach Müsel-Vorlage landet jedoch nicht in den Maschen. Auch ohne die 07 Tore sah Chef-Trainer Christoph Dabrowski einen „guten Test“: „Die Spielfreude war da. Auch wenn ich mir das eine oder andere Tor mehr gewünscht hätte, habe ich viele gute Offensivaktionen gesehen.“

Auf Rot-Weiss Essen wartet jetzt noch ein 120-minütiges Testspiel am kommenden Samstag (14 Uhr) gegen den SC Verl, dann wird es ernst! Mit der Auswärtspartie beim Halleschen FC eröffnet das Team von der Hafenstraße am Freitag, 4. August (19 Uhr), das Drittliga-Jahr.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.