RWE in der nächsten Runde

Standesgemäßer 7:0-Sieg gegen TuS Fichte Lintfort

0 25.11.2021

Rot-Weiss Essen gewann die dritte Runde des Niederrheinpokals vor 1.031 Zuschauern an der Hafenstraße standesgemäß mit 7:0 gegen den Landesligisten TuS Fichte Lintfort. Für RWE trafen Engelmann (22.) und Langesberg (38.) vor der Pause, nach dem Wechsel durften sich erneut „Engel“ (48.), Kourouma (54.), Harenbrock (56.), Heim (67.) und Kaiser (86.) in die Torschützenliste eintragen. Cheftrainer Christian Neidhart bilanzierte: „In der ersten Halbzeit hätten wir es einfacher spielen können, haben dann im zweiten Durchgang das Tempo erhöht und so die Tore gemacht. Die Pflichtaufgabe ist erfüllt!“

Neidhart gönnte einigen etablierten Stammkräften eine Pause und gab der zweiten Reihe die Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Yannick Langesberg, Sascha Voelcke, Felix Heim, Erolind Krasniqi, Niklas Tarnat und Mustafa Kourouma aus der rot-weissen U19 durften von Beginn an ran. Auf der Bank saßen mit Ben Heuser, Oguzcan Büyükarslan und Guiliano Zimmerling drei weitere Eigengewächse neben den etablierten Kräften.

RWE hatte von Beginn an gefühlte gute 80 Prozent Ballbesitz und erspielte sich gute Möglichkeiten. Doch es dauerte bis zur 22. Minute, bis das 1:0 durch Simon Engelmann fiel. Vorher scheiterten Felix Heim (9.), Engelmann (12.) und Erolind Krasniqi (16.) am 48-jährigen Gästekeeper Andreas Kossenjans. Das dickste Ding vergab nach der Führung Luca Dürholtz (27.), der vom Punkt vergab. Nach 38 Zeigerumdrehungen traf Yannik Langesberg nach einer Ecke von Krasniqi zum 2:0. Bis zur Pause hätte der Vorsprung deutlich höher ausfallen können.

Vier Spieler aus dem rot-weissen NLZ auf dem Platz

Nach dem Wechsel kam Felix Herzenbruch für Rios Alonso in die Partie. Drei Minütchen später netzte Engelmann nach einem feinen Freistoßvariante zum 3:0 für die Hausherren ein. „Fichte“ versuchte, sich teuer zu verkaufen: Florian Ortstadt prüfte Jakob Golz per Kopf, auch Tim Konrad scheiterte am Essener Schnapper. Besonders erfreulich aus Essener Sicht: U19-Mann Mustafa Kourouma machte sein Tor für die Erste (54.), bevor Cedric Harenbrock zum 5:0 erhöhte (56.). Auch Felix Heim durfte sich eintragen: Der Flügelflitzer versenkte die Kugel wuchtig in die kurze Ecke (67) – 6:0. Kaiser machte ebenfalls eine sehenswerte Bude (86.) zum 7:0-Schlussstand.

Bemerkenswert: Nach den Einwechslungen von Ben Heuser, Guiliano Zimmerling und Oguzcan Büyükarslan standen vier Akteure aus dem rot-weissen Nachwuchsleistungszentrum auf dem Feld.

Schon am Samstag geht es für die Hausherren weiter. Um 14 Uhr startet das Duell gegen den formstarken SV Rödinghausen im Stadion an der Hafenstraße.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.