RWE baut die Serie aus

Regionalligist macht mit 4:1 gegen Duisburg an Boden gut

0 24.04.2021

Rot-Weiss Essen baut die Serie aus. Nach Toren von Oguzhan Kefkir (16.), Dennis Grote (32., 53. Foulelfmeter) und Marco Kehl-Gomez (76.) besiegten die Fußballer von der Hafenstraße die Duisburger Gäste mit 4:1. Den Ehrentreffer für die Gäste erzielte Pascale Talarski (78.). Essens Chefcouch Christian Neidhart fasste zusammen: "Das war wieder eine souveräne Leistung der Mannschaft und ein verdienter Heimsieg. Die Tore waren schön herausgespielt, das sah fußballerisch oft gut aus."

Neidhart stellte sein Team im Vergleich zum 2:0-Auswärtsieg in Straelen auf drei Positionen um. Kevin Grund, Alexander Hahn und Oguzhan Kefkir kamen für Felix Herzenbruch, den gesperrten Condé und Maximilian Pronichev in die erste Elf. Auf der Bank saß zum ersten Mal U19-Angreifer Timur Mehmet Kesim.

Schiedsrichter Martin Tietze konnte die Pfeife nach dem Start nicht aus dem Mund zu nehmen: Nach knapp 20 Sekunden foulte Necirwan den für ihn zu flinken Young von hinten sah wohl die schnellste Gelbe Karte der Regionalliga-Saison. Nach einer guten Viertelstunde dann die Führung für die Hausherren: Isaiah Young bediente Engelmann, der in der Mitte Harenbrock sah. Der wiederum legte gedankenschnell für Kefkir auf – 1:0 für RWE. Das Tor fiel in Unterzahl, weil an der Außenlinie Alexander Hahn behandelt werden musste. Für ihn sollte es nicht weitergehen, Felix Herzenbruch rückte für ihn in die Innenverteidigung.

Der VfB kämpfte mit dem Mute des Verzweifelten und meldete sich immer mal wieder in der Offensive an. Nach einer halben Stunde kam Danny Rankl im Strafraum zum Kopfball, doch auf Davari war wie immer Verlass. Dann schlug der Favorit wieder zu. Mit der ersten Ecke für die Roten sollte das 2:0 fallen (32.). Standard-Spezialist Kevin Grund schlug die Flanke genau auf den Schädel von Dennis Grote, der die Kugel in die Maschen nickte. Kurz vor der Pause scheiterte Kapitän Marco Kehl-Gomez nach feiner Vorarbeit von Harenbrock an Gutkowski.

Aufregung gab es sechs Minuten nach Wiederanpfiff: Daniel Davari haute den Ball flach und scharf in die Mitte. Dort ließ ein Roter das Spielgerät einfach laufen, sodass Young plötzlich frei auf Hombergs Keper Gutkowski zulief und ihn umkurvte. Der konnte sich nur noch mit einem Foul helfen. Grote erhöhte souverän per Elfmeter auf 3:0 (53).

Bei Essen kam Maximilian Pronichev für Cedric Harenbrock (63.), zehn Minuten später durfte der starke Young den Platz verlassen, den die Homberger hinten nie zu fassen bekommen haben. Steven Lewerenz durfte aufs Feld. Die Hausherren arbeiteten weiter am Torverhältnis: Pronichev sah Kehl-Gomez, der Kapitän hob den Blick und netzte von halbrechts aus 16 Metern platziert zum 4:0 ins linke Eck.

Danach zeigten die Gäste mit dem Ehrentreffer, dass sie auch kicken können. Pascale Talarski schloss einen Spielzug zum 4:1 aus Rot-Weisser Sicht ab (78.). Eine Minute später durfte Timur Mehmet Kesim sein Regionalliga-Debüt feiern. Der U19-Angreifer ersetzte den fleißigen Simon Engelmann, konnte den Spielstand jedoch nicht mehr erhöhen. Für noch mehr Freude auf der Tribüne sorgten die kleinen Nachbarn aus Gelsenkirchen, die dem BVB II beim 3:3-Unentschieden in letzter Sekunde zwei Zähler klauen konnten. Somit hat Rot-Weiss Essen zwei Punkte und drei Tore auf den Spitzenreiter aufholen können.

Nächsten Sonntag um 14 Uhr geht es an der Hafenstraße mit einem weiteren Versuch gegen den SV Lippstadt wieder um drei wichtige Zähler und den Ausbau der fulminanten Heimserie.

Foto: Endberg/RWE

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.