Rund 1100 katholische Weihnachtsgottesdienste im Bistum Essen 

Alle Zeiten und Orte gibt es jetzt online

0 16.12.2021

ESSEN / RUHR. Krippenfeiern, Christmetten und festliche Hochämter: Zu 305 verschiedenen Weihnachtsgottesdiensten laden in diesem Jahr die neun zum Bistum gehörenden katholischen Pfarreien in Essen ein. An 73 verschiedenen Orten – neben Gemeindekirchen auch in Krankenhauskapellen und Altenheimen – treffen sich Menschen zwischen dem Heiligen Abend, Freitag, 24., und dem zweiten Weihnachtstag, Sonntag, 26. Dezember, um zu feiern, dass Jesus als Gottes Sohn geboren wurde. Die 40 katholischen Pfarreien im Bistum Essen insgesamt bieten rund 1100 verschiedenen Weihnachtsgottesdienste in 280 Orten zwischen Duisburg, Bochum und dem Märkischen Sauerland an.

Zeiten und Orte gibt es online

Wer in den zehn Städten und Landkreisen des Ruhrbistums einen passenden Weihnachtsgottesdienst sucht, kann auf der Internetseite weihnachten.bistum-essen.de Orte und Zeiten recherchieren. Bei jedem Treffer gibt es dann nicht nur Informationen zum konkreten Gottesdienstangebot – zum Beispiel Krippenspiel für Kinder, stimmungsvolle Mette am späten Heiligabend oder Festmesse mit Orchester – sondern auch den Link zu möglichen coronabedingten Zugangsbedingungen.

Overbeck: „Vertraute Texte, Lieder und Gebete“

„Gerade jetzt tut es vielen Menschen gut, dieses wichtige Fest mit vertrauten Texten, Liedern und Gebeten gemeinsam und verantwortet zu feiern“, sagt Bischof Franz-Josef Overbeck. Zugleich fordere auch in diesem Jahr die Corona-Pandemie ihren Tribut: Alle Pfarreien haben eigene, auf ihre Standorte angepasste Hygienekonzepte erstellt, so dass für viele Gottesdienste eine Anmeldung empfohlen wird und in einigen Messen der Zugang nur Menschen möglich ist, die geimpft, genesen oder aktuell auf das Corona-Virus getestet sind. Teilweise gilt auch die 2G-Regel. In jedem Fall sollten sich Gottesdienstbesucher vorab bei ihrer Pfarrei oder über weihnachten.bistum-essen.de informieren.

„Ich weiß um den hohen Aufwand und danke allen Haupt- und Ehrenamtlichen in unseren Pfarreien, die es möglich machen, dass wir unsere Weihnachtsgottesdienste festlich und zugleich so sicher wie möglich feiern können“, betont der Ruhrbischof. (tr)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.