Rufus Beck: Shakespeares Sommernachtstraum auf seine Art

Eine musikalische Stand up Comedy im kleinen Schlosssaal

0 09.06.2024

Borbeck. Na? Auch schön geschwitzt im Englisch-Leistungskurs? William Shakespeare: A Midsummer Night's Dream? Wer gehört zu denen, die den Inhalt immer noch nicht kapiert haben? Na, ist ja auch schon über 400 Jahre alt - der Schinken/die Komödie, der/die im antiken Athen spielt und in einem an die Stadt angrenzenden verzauberten Wald. Es umfasst die erzählte Zeit von drei Tagen und Nächten und handelt von den Umständen der Hochzeit eines Herrscherpaares.

Am Samstag (8. Juni) kam jetzt einer nach Borbeck, um uns die Geschichte neu zu erzählen. Nein, neu eigentlich auch nicht. Nur verständlicher. Rufus Beck war es. Vielen bekannt aus unzähligen Film- und Fernsehproduktionen.

Rufus Beck gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schauspielern und ist durch viele Theater-, Film- und Fernsehrollen bekannt geworden.
1991 gab Rufus Beck sein Kinodebüt in  „Kleine Haie“ von Sönke Wortmann. Der überregionale Durchbruch gelang ihm 1994 mit der Rolle „Waltraud“ in  „Der bewegte Mann“, einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien.
Dem jüngeren Publikum ist er mit zwei Kinoproduktionen präsent: In „Die Wilden Fußball Kerle“ als Trainer Willy“ und in „Der Räuber Hotzenplotz“ als Zauberer Zwackelmann. Von 2002 - 2004 trat Rufus Beck mit fünf Krimis aus der Reihe „Inspektor Rolle“ zur Hauptsendezeit bei Sat 1 auf.
Seit 1979 ist er als Schauspieler tätig und hat auf den größten deutschsprachigen Bühnen gearbeitet: u.a. am Schauspiel Frankfurt , Schauspiel Köln, Bayerisches Staatsschauspiel, Kammerspiele München, Berliner Ensemble. Seit 1994 ist Rufus Beck freischaffend und ist neben seiner Theater und Filmtätigkeit bekannt geworden als Interpret und Produzent von Hörbüchern, vor allem aber als die Stimme von „Harry Potter“. Viele Goldene und Platin Platten und zahlreiche Preise wurden ihm für seine Produktion verliehen.

Und nun stand er da im restlos ausverkauften Saal auf Schloss Borbeck. Salopp gekleidet im leicht karierten Anzug mit Weste. Ein Sommernachtstraum. Nein, nicht er. Das Programm, das er mit Mimik, Gestik, komödiantischen Einlagen und klugen Erläuterung darbot. Rufus Beck spielt seine eigene Version des „Sommernachtstraums“ und schlüpft dabei in die verschiedenen fantastischen Figuren Shakespeare´s: “Zettel“, “Oberon“, “Titania“, die liebenden „Hermia“, “Helena“, “Lysander“, “Demetrius“ u.a.
Und das Publikum verstand es. Lachte, klatschte und am Ende der fast zweistündigen Deutschstunde gab es sogar minutenlanges Standing Ovations (für die Englisch-Leistungskursler), also stehende Ovationen.

Begleitet wurde er dabei von vier Händen am Flügel. Die gehörten zu Anna und Ines Walachowski. Die Geschwister spielen vierhändig die Schauspielmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy. 1843 vollendete Mendelssohn - Bartholdy im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV seine berühmte Schauspielmusik. Zwei musikalische Geniestreiche enthält der "Sommernachtstraum" von Mendelssohn, die diese Musik - Ouvertüre und Schauspielmusik - zu den populärsten Werken Mendelssohns werden ließen: Natürlich ist es zunächst der Hochzeitsmarsch" (den kennt doch jeder), zum zweiten aber sind es jene vier magischen Akkorde der Ouvertüre, mit denen Mendelssohn zu Beginn das Tor zum mondbeglänzten Feenreich König Oberons öffnete. Zauberhafter kann man nicht dorthin entführt werden. Das gilt auch für die Schwestern selbst.


Handlung: Jetzt lernt man was fürs Leben

Der Feenkönig Oberon und Titania seine Gattin streiten miteinander, leben voneinander getrennt, aber doch in ein und demselben Wald in der Nähe von Athen.
In diesen Wald kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius liebt , Demetrius, der jedoch Hermia vergöttert, Hermia, die wiederum in Lysander verliebt ist, und Lysander, der partout die Helena heiraten möchte. Auch eine Handwerkertruppe angeführt vom Weber Zettel kommt in den Wald, um ein Theaterstück zu probieren, das am Hofe von Athen bei der Hochzeitsfeier von Theseus und Hippolyta aufgeführt werden soll.
Der Diener Puck verwandelt den Zettel in einen Esel und Oberon spielt seiner Gemahlin einen bösen Streich und lässt auf Titanias Augen einen Liebeszaubersaft tröpfeln, sie soll sich in das erstbeste Wesen verlieben, das sie beim Aufwachen erblicken wird.... Die Komödie der Verwicklungen und Irrungen nimmt Ihren Lauf....

Quelle: Homepage Rufus Beck

Foto: RWS

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 3.