Playoff in Berlin

2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Hot Rolling Bears reisen zu Alba

0 17.03.2022

Am Samstag, 19. März, starten die Playoffs der RBBL2, der 2. Rollstuhlbasketball Bundesliga. Nach den Kreuzspielen in Norden und Süden im Viertelfinale (Platz 1vs4 und 2vs3), treffen im Halbfinale erstmals die Mannschaften und Norden und Süden aufeinander. Im Finale wird dann der Meister der 2. Bundesliga gekrönt. Durch den knapp verpassten Vergleich gegen Zwickau starten die Hot Rolling Bears gegen ALBA Berlin auswärts in die Playoffs-Serie. Hochball in Berlin ist um 16 Uhr.
Gerade weil die Bären die Hauptrundenspiele (Hinspiel 41:54 in Berlin, Rückspiel 55:49 in Essen) nur knapp für sich entscheiden konnten, sind sich die Essener der Gefahr aus der Hauptstadt bewusst. ALBA Berlin ist durch den Kampfgeist der Mannschaft, aber auch die kontinuierlichen Variationen im Kader, immer für eine Überraschung gut. Konstanten des Teams sind neben den Centern Felix Leue und Jan-Bruno Loderstädt, die Midpointer Gero Nagel und Marten Lilja, die zusammen die Punktegaranten ihrer Mannschaft sind. Vor allem bei den Heimspielen kommen dann auch Rolli-Ann Neubauer und Charmaine Callahan ins Spiel, die viel Erfahrung ins Team bringen und mit Treffsicherheit glänzen. Hinzu kommen Selina Rausch, Kapitän Oliver Krüger, Alraheem Khalleefah, Frieder Taube, René Schulze, Benny Sperling und Bernhard Hesse.

Alba als Überraschungsei

Die kontinuierliche Rotation um den Kern der Mannschaft macht ALBA Berlin schon im gesamten Saisonverlauf zu einem gewissen Überraschungsei, auf das sich die Teams nur schwer einstellen können. Umso wichtiger ist es für die Hot Rolling Bears sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. Vor allem die Defenseleistung der Bären ist in dieser Saison eine Wand, an der viele Gegner scheiterten. Gleichzeit muss die Mannschaft hellwach auch in der Offense agieren, sich die nötigen Freiräume erspielen und mit ruhiger Hand das Punktekonto aufbauen. Wenn die Bären über 40 Minuten hoch konzentriert als Einheit agieren, sollte dem ersten und vor allem wichtigen Playoffs-Sieg nichts im Weg stehen.
Amy Kaijen: „Endlich ist die Zeit der Playoffs gekommen, in der es um alles oder nichts geht! Unser erster Stopp: ALBA Berlin. Weil wir in der regulären Saison Zweiter geworden sind, spielen wir gegen Berlin im Viertelfinale. Das bedeutet eine lange Reise, aber wir sind bereit zu zeigen, wozu wir fähig sind. Im letzten Hauptrundenspiel gegen Zwickau haben wir gezeigt, wie wir als Team spielen können und haben das Spiel durch starke Defenseleistung gewonnen. Es ist wichtig, das wir das am Samstag mit nach Berlin nehmen. In der Offensive müssen wir an uns selbst glauben und mit Selbstvertrauen unsere Schüsse nehmen. Lasst uns über 40 Minuten hart für einen Sieg arbeiten!“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?