Pastor i.R. Peter Richter verstorben

Ehemaliger Pfarrer von St. Michael in Dellwig bleibt in guter Erinnerung

2 05.04.2022

BORBECK / DELLWIG. Am 4. April 2022 ist Pastor i.R. Peter Richter verstorben. Das teilt heute die Pfarrgemeinde St. Dionysius mit. Peter Richter war 33 Jahre lang Pfarrer und Pastor der Gemeinde St. Michael in Essen-Dellwig und von 2008 bis 2014 stellvertretender Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius. „Mit Leidenschaft und in großer Treue hat er seinen priesterlichen Dienst ausgeübt“, würdigte ihn Pfarrer Benedikt Ogrodwczyk. Peter Richter, Jahrgang 1938 und in seiner Jugend begeisterter Pfadfinder in der DPSG, wurde 1965 zum Priester geweiht. Lange Jahre war er neben seinen Aufgaben in der Pfarrarbeit auch Geistlicher Verbandsehrenoberst der Eucharistischen Ehrengarden und Bezirkspräses der Kolpingsfamilien.

In der Jugend geprägt

Nicht nur in Dellwig werden viele Erinnerungen mit seinem Wirken verbunden bleiben. Auch über seine damalige Pfarre hinaus hat Peter Richter Spuren hinterlassen. So wird man an seine sehr persönliche und beindruckende Rede bei der großen Gegendemonstration zu einer NPD-Kundgebung am 21. April 2007 denken, die auch als ein Vermächtnis gelten dürfte. Als Redner für die Katholische Kirche unterstrich er vor 15 Jahren auf dem Alten Markt als Borbecker Dechant vor rund 1.000 Menschen: „Wir als Kirchen haben unsere Erfahrungen mit dieser fürchterlichen Ideologie. Sie ist kein Spuk, sondern leider Gottes in vielen Köpfen von Mitbürgern und eine nicht zu übersehende und nicht zu überhörende Realität!“ Mit Blick auf den Terror während der NS-Zeit in Borbeck – für ihn sehr prägende Erfahrungen - erinnerte er damals an seinen Vater, einen aktiven Kolpingbruder, an die aus Borbeck stammenden Ordensbrüder Reinhold Unterberg und Theodor Hartz und an die Opfer der Katholischen Kirche in den Konzentrationslagern der braunen Diktatur.

Zeugnis für ein christliches Menschenbild

Bei der Erinnerung an die Opfer dürfe es jedoch nicht bleiben, erklärte er. Denn noch heute könnten Parolen insbesondere bei jungen Menschen verfangen: „Darum halte ich es für ungeheuer notwendig, dass wir uns auf unsere Geschichte so besinnen, dass wir aus ihr lernen. Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass dürfen keinen Platz haben. Wir Christen haben ein anderes Menschenbild!“, so Peter Richter und erinnerte an einen Grundsatz der Heiligen Schrift: „Wenn sich bei dir ein Fremder in eurem Land aufhält, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, sollte euch wie ein Einheimischer gelten. Und du sollst ihn lieben, wie dich selbst“, betonte Richter bei der Demonstration unter großem Beifall.

Nach seinem Wechsel vor acht Jahren in den Ruhestand übernahm Pastor Peter Richter weiter viele Gottesdienste und war Vorsitzender des Friedhofsausschusses im Kirchenvorstand der Pfarrei. Zuletzt hatte er sich von seinen Aufgaben zurückgezogen und musste sich einem Aufenthalt im Krankenhaus unterziehen.

Beisetzung am 11. April in Dellwig

Die Totenvesper wird am Sonntag, 10. April 2022, um 18:00 Uhr in der Kirche St. Michael am Langhölterweg, 45357 Essen-Dellwig, gebetet. Das Requiem wird am Montag, 11. April 2022, um 8.30 Uhr ebenfalls in der Kirche St. Michael in Essen-Dellwig gefeiert. Anschließend erfolgt die Beisetzung in der Priestergruft auf dem katholischen Pfarrfriedhof Haus-Horl-Straße in Essen-Dellwig.


Auch als Ruhestandsgeistlicher war der ehemalige Borbecker Dechant Pastor Richter (Mitte) weiter präsent: Hier eine Aufnahme beim Schlussegen zur Großen Borbecker Prozession auf dem Alten Markt.

„Weil ich neben Glockengeläut leben muss“

Ein Nachruf von KV-Mitglied Theodor Meine aus St. Michael Essen-Dellwig wirft ein Blick aus nächster Nähe auf den Geistlichen, der in seiner alten Pfarre eine Institution war:

„Am 4. April 2022 ist Pastor Peter Richter, bis 2008 Pfarrer an St. Michael Essen-Dellwig, verstorben. Seit dem 28. Februar 2014 war Pastor Peter Richter im Ruhestand, lebte seit Sommer 2014 am Dionysiuskirchplatz und zuletzt am Germaniaplatz, weil „ich neben Glockengeläut leben muss“: Peter Richter studierte Theologie, um als Priester in Gemeinden pastoralen Dienst zu tun. Etwas anderes wollte er nie.

Im November 1981 wurde Peter Richter als 4. (und letzter) Pfarrer an St. Michael in Dellwig eingeführt. Nach der Gründung der Großpfarrei St. Dionysius zum 01.04.2008 blieb er Pastor seiner Gemeinde und wurde stellvertretender Pfarrer an St. Dionysius. 33 Jahre hat Peter Richter in Dellwig seinen Dienst getan. Seine Pfarrei verwaltete Peter Richter stets vorbildlich, unermüdlich und mit großem Sachverstand. Als Pastor und besorgter Hirte hatte er immer das Wohl seiner ganzen Herde im Auge, wohl wissend, dass man es nicht jedem Schäfchen recht machen kann.

Als Pfarrer prägten Bauaktivitäten, die er sich nicht ausgesucht hatte, für die er sich aber als richtiger Mann am richtigen Ort erweisen sollte: In den mehr als drei Jahrzehnten seiner Amtszeit in Dellwig wurden große Bauvorhaben unter seiner sachkundigen Führung verwirklicht: die umfassende Renovierung der Kirchenfenster, der Abriss des maroden Kindergartens und dessen moderner Neubau, der Abriss des sanierungsbedürftigen, aber nicht zu sanierenden  Pfarrheims und der Neubau eines richtungsweisenden, modernen Gemeindezentrums, der Ausbau der Friedhofskapelle, die innere Neugestaltung des Dellwiger Doms und zuletzt die Außenanlagen der Kirche. Alle Bauten, die heute das Bild am Langhölterweg prägen und in denen das Gemeindeleben stattfindet, waren notwendig und sind Ergebnis seines unermüdlichen, ja auch kräftezehrenden Einsatzes für seine Gemeinde und den Ortsteil. Sie werden stets mit seinem Namen verbunden sein.

Als Pfarrer von St. Michael musste Peter Richter auch die Auflösung der Pfarrei St. Bernhard in Vogelheim, den Abriss der Kirche und des dortigen Kindergartens vorbereiten und begleiten. Als erster Pfarrer im Bistum, der mit einer solchen Aufgabe konfrontiert wurde, hat er diese Aufgabe verantwortungsbewusst angenommen und gelöst und dabei einen Abschied von St. Bernhard in Würde ermöglicht.

In den neuen Pfarreistrukturen ab 2008 stellte Peter Richter sich ohne erkennbaren Groll als stellvertretender Pfarrer von St. Dionysius und Pastor von St. Michael weiter in den Dienst seiner Kirche und seiner Gemeinde und brachte seine vielfältige Erfahrung hilfreich in die Großpfarrei ein.

Jetzt heißt es in dieser Welt endgültig Abschied zu nehmen von Peter Richter, der sein Leben der Kirche und seiner Gemeinde gewidmet hatte. Der Gemeinde bleibt es, danke zu sagen und die Erinnerung zu bewahren. Vergelt‘s Gott, Pastor Richter.“

Bild unten: Pastor Richter bei der Demonstration gegen eine NPD-Kundgebung 2007

Zurück

Kommentare

Kommentar von Anna Bartmann Hill |

Danke für den ausführlichen Nachruf zum Leben von Pastor Richter. Ich habe noch viel Neues erfahren.
Möge er in Frieden ruhen!
Anna Bartmann-Hill

Kommentar von Klemens Böckers |

Herzlichen Dank für den Nachruf von Herrn Meine zum Tode von Pastor Peter Richter, dem ich ausdrücklich zustimme. Viele Jahre hatte ich das persönliche Glück und die enge Verbundenheit zu Pastor Peter Richter haben dürfen, in vielen Jahren als Mitglied im Pfarrgemeinderat, im Kirchenvorstand, wo ich ihn als kompetenten und pflichtbewussten Seelsorger näher kennen gelernt habe,
ebenso als Präses unserer Kolpingsfamilie Essen-Dellwig und als Präses des Bezirks Essen-Borbeck.
Er hat mich in meinem christlichen Glauben gestärkt und unterstützt!
Möge Gott der Herr ihn nun zu sich nehmen.
Danke Peter

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?