Parken in der Kalkstraße: Lösung gefunden

Bürgerversammlung mit Verwaltung tagte Montag

0 05.10.2021

SCHÖNEBECK. Parken in der Kalkstraße? Bei vielen Anwohnern ist das ein Riesenärgernis. Das Parken auf der engen Straße ist an sich nicht erlaubt, da nicht die erforderlichen 3,05 Meter bis zur gegenüberliegenden Straßenseite frei bleiben. Das bislang dort praktizierte halbseitige Gehwegparken ist nach der Straßenverkehrsordnung grundsätzlich nicht gestattet, wenn es nicht ausdrücklich erlaubt wird. Die Folge: Knöllchen, weil es Beschwerden aus der Nachbarschaft über das Parkverhalten beim Ordnungsamt gegeben hatte.

Jessica Fuchs, CDU-Ratsfrau Ratsfrau für Schönebeck / Bedingrade, nahm sich der Sache an und lud am Montag, 4. Oktober, zu einer Bürgerversammlung in die Gaststätte Große Segerath. Die Essener Stadtverwaltung war mit dem Beigeordneten Christian Kromberg für den Bereich Sicherheit und Ordnung vertreten, weitere Vertreter entsandten das Ordnungsamt, das Amt für Straßen und Verkehr, Feuerwehr und Entsorgungsbetriebe. Und sie fanden eine Lösung: Zukünftig soll es dort eine Beschilderung sowie Markierungen geben, die das halbseitige Gehwegparken erlauben und damit der jahrelang geübten Praxis eine rechtliche Grundlage verleihen. Die anwesenden Anwohner befürworteten einstimmig diesen Vorschlag, auch EBE und Feuerwehr zeigten sich mit diesem Vorschlag einverstanden

„Für die Anwohner ist dieser Zustand untragbar und ich kann den Parkdruck sehr gut nachvollziehen. Mir ist es daher wichtig, dass wir schnell Abhilfe schaffen“ so Ratsfrau Jessica Fuchs. „Alle wollen doch nachbarschaftlich miteinander auskommen. Wir hoffen, dass wir mit unserer Arbeit ein Stück dazu beitragen werden“, meint auch Marc Wittlings, Vorsitzender der CDU-Schönebeck. Beide freuen sich über die positiven Ergebnisse der Bürgerversammlung und die kurzfristige Abhilfe. „Wir sind froh, dass wir eine schnelle und zufriedenstellende Lösung gefunden haben.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 7.