Ökumenischer Weltladen bietet „Orangen ohne Sklaverei“

0 02.02.2022

BORBECK. Der Ökumenische Weltladen Essen-Borbeck e.V. beteiligte sich im Advent 2021 an der Aktion „Süß statt bitter“ und holte öko-solidarische Orangen aus Süditalien nach Borbeck. Wir haben berichtet. Zusammen mit anderen Weltläden wollten sie auf unmenschliche Zustände bei der Orangenernte in Süditalien aufmerksam machen. Jetzt im Winter ist dort Hochkonjunktur, so der Weltladen: „Die Erntehelferinnen und -helfer – Wanderarbeiter und Geflüchtete – schuften für einen Hungerlohn, knapp 25 € am Tag, hausen dabei unter erbärmlichsten Bedingungen in Zelten, Containern und Hütten.“

Die Aktion unterstützt den Verein „SOS Rosarno“, der die ohne Gift angebauten Orangen in Kalabrien vertreibt: „Die Bauern erhalten faire Preise, die Arbeiter einen Mindestlohn und eine Sozialversicherung“, so Siegrun Böke vom Weltladen. Mit einem Teil des Erlöses werden über ein kirchliches Flüchtlingsprogramm die Fahrräder vieler Wanderarbeiter mit Lampen ausgestattet, damit sie sicher an ihren Arbeitsplatz kommen. Die Aktion zu Nikolaus war dank der Hilfe vieler fleißiger Hände erfolgreich: 420 kg Orangen konnten verteilt werden - 42 Kisten zu je 10 Kilogramm.

Aktion geht weiter

Der Ökumenische Weltladen Essen-Borbeck e.V. wird sich auch an der März-Lieferung beteiligen. Bestellungen werden bis zum 22. Februar unter Tel. 0201 / 664879 oder E-Mail info@weltladen-borbeck.de entgegengenommen. Aktuelle Informationen auch auf der Internetseite www.weltladen-borbeck.de.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.