Neun Säcke in 90 Minuten

BBVV-Team war beim „SauberZauber“ dabei

0 10.03.2021

BORBECK. Vor fast genau vier Jahren war er zum ersten Mal dabei: der BoBo, der „Borbecker Bollerwagen“, mit dem der Borbecker Bürger- und Verkehrsverein (BBVV) regelmäßige Säuberungsaktionen in Borbecks Mitte durchführt. Einmal im Monat rappelt er mit dem „Sauberteam“ durchs Zentrum – auch beim jährlichen „SauberZauber“.

Bei der diesjährigen stadtweiten Jahresaktion trafen sich am Samstag, 6. März, sieben Aktive um 10 Uhr vor der Bezirksvertretung an der Germaniastraße. Dort erhielten sie Handschuhe, Zangen und Müllsäcke, um sich von dort mit Abstand und allein oder zu zweit zum Frühjahrsputz auf den Weg zu machen und so nach langer coronabedingter Winterpause wieder einen kleinen Beitrag zu mehr Sauberkeit in Borbeck-Mitte zu leisten.

In nur eineinhalb Stunden kam „die sportliche Zahl von 9 Säcken“ zusammen, berichtet BBVV-Vorsitzende Susanne Asche. Gleichwohl merkte sie einige grundsätzliche Gedanken an: Symbolische Aktionen und auch regelmäßiges Bürgerengagement können ihrer Meinung nach nur ein Zeichen gegen „eine offensichtlich wachsende Rücksichtslosigkeit gegenüber der Umwelt“ setzen. Betroffen sind nicht nur Natur und Stadtbild, sondern auch die Menschen, die hier leben. Hier ihre Bilanz nach der diesjährigen „SauberZauber“-Aktion im Wortlaut:

Nachdenkliche Bilanz nach Sauberzauber

In diesen Tagen finden sich in den örtlichen und sozialen Medien überall die Bilder von der diesjährigen Sauber-Zauber-Aktion der Stadt Essen, so auch zum tollen Einsatz der Parteien in Bergeborbeck und Dellwig an dieser Stelle. Noch nie in seiner 16-jährigen Geschichte hat der Sauber-Zauber so viele engagierte Teilnehmer gefunden wie im Corona-Jahr 2021. Das ist eine gute Nachricht, ist doch die breite Akzeptanz Beleg für eine lebendige Zivilgesellschaft in Essen.

Für das Team „Borbeck ist sauber“ ist der jährliche Sauber-Zauber so etwas wie ein Routinetermin. Zu normalen Zeiten trifft sich die Gruppe seit mittlerweile fast fünf Jahren jeden ersten Samstag im Monat zum Müllsammeln im Borbecker Zentrum. Corona-bedingt und dank weiterer Helfer in anderen Bereichen Borbecks war der Einsatz der Gruppe diesmal auf einige wenige Flächen vorzugsweise im Bereich Germaniaplatz beschränkt. Dennoch übertraf die Menge des gesammelten Mülls alle bisherigen Erfahrungen. Dabei handelte es sich allein um den üblichen Alltagsmüll. Wilde Müllkippen würden die Gruppe überfordern und werden regelmäßig über den Mängelmelder angezeigt.

Eine Bilanz, die zu denken gibt! Gegen eine offensichtlich wachsende Rücksichtslosigkeit gegenüber der Umwelt, aber auch eine vernachlässigte Pflege durch die städtischen Reinigungsdienste vor allem in den Grünbereichen können Sammelaktionen wie diese nur ein symbolisches Zeichen setzen.

Damit kein Irrtum aufkommt: Das spricht nicht gegen private Initiativen für mehr Sauberkeit im Stadtteil. Das Team „Borbeck ist sauber“ wird ebenso wie andere Freiwilligengruppen weitermachen, und das in regelmäßigen Abständen. Stadtweite Aktionstage wie der Sauber-Zauber bleiben schon deshalb sinnvoll, weil sie Zusammenhalt und Bürgersinn fördern. Doch sichtbare Erfolge im Stadtbild sind nur zu erwarten, wenn die städtischen Reinigungsdienste und die öffentliche Kontrolle von Müllsündern regelmäßig und deutlich verstärkt werden. Die beeindruckende Zahl der Müllsäcke des Sauber-Zaubers sollten für Stadt und Politik Anstoß sein, die Konzepte für mehr Sauberkeit immer wieder zu überprüfen und zu verbessern.

Susanne Asche, BBVV e.V.

In nur eineinhalb Stunden kam „die sportliche Zahl von 9 Säcken“ zusammen, berichtet BBVV-Vorsitzende Susanne Asche, die uns dieses Foto schickte.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?