Neubau des Campus Bockmühle: Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten eröffnet

Pariser Architekten gewannen den Wettbewerb - Sechszügige Schule und fünf Schulsporthallen sind geplant

0 01.09.2021

ALTENDORF. Die Immobilienwirtschaft der Stadt Essen beabsichtigt auf dem bestehenden Schulareal der Gesamtschule Bockmühle an der Ohmstraße 32 in Essen-Altendorf den Neubau einer sechszügigen Gesamtschule sowie den Neubau von voraussichtlich fünf Schulsporthallen. Dabei soll der Neubau auch Nutzungen mit Stadtteilbezug umfassen.

Die Siegerentwürfe des europaweiten Planungswettbewerbs für den Campus Bockmühle wurde bereits im Juli bekannt gegeben, am heutigen Mittwoch (01.09.) wurde nun die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten in der Aula der Gesamtschule Bockmühle eröffnet.

"Der Neubau des Schulstandortes Gesamtschule Bockmühle ist ein weiteres hochanspruchsvolles Bauprojekt in unserer Stadt", so Oberbürgermeister Thomas Kufen, der gemeinsam mit Muchtar Al Ghusain, Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Kultur, Martin Harter, Geschäftsbereichsvorstand Stadtplanung und Bauen, sowie Dr. Ecevit Agu, Fachbereichsleiter der Immobilienwirtschaft, an der Eröffnung teilnahm. "Als Oberbürgermeister freue ich mich, dass unser Wettbewerb für den Neubau des Campus Bockmühle großartige Ergebnisse zusammengebracht hat, die nun in dieser Ausstellung zu sehen sind."

Unter den Entwürfen, die noch bis zum 15. September in der Schulaula angeschaut werden können, befindet sich auch der Siegerentwurf des Pariser Architektenbüros CHARTIER DALIX. Dem französischen Planungsteam gelang es, die unterschiedlichen Anforderungen der Planungsaufgabe umzusetzen. Der neue Campus bildet einen stimmigen städtebaulichen Abschluss der denkmalgeschützten Kleinhaussiedlung Altendorf. Gesamtschule, Sporthalle und Stadtteilnutzungen gruppieren sich zusammen mit der vorhandenen Grundschule zu einem differenziert gestalteten und nutzbaren Schulareal. Die vom Planungsteam vorgeschlagenen Materialien in Verbindung mit dem anspruchsvollen energetischen Konzept resultieren in einem besonders umweltschonenden neuen Gebäudeensemble. Zudem überzeugte das Konzept des ersten Preises auch in der Umsetzung von pädagogischen Überlegungen, die in vielen Workshops gemeinsam mit der Schulgemeinschaft erarbeitet worden sind.

Die Brutto-Grundfläche der neuen Gesamtschule liegt in der Größenordnung von 20.000 Quadratmetern. Die Brutto-Grundfläche des neuen Sporthallenkomplexes über 4.000 Quadratmeter. Der Kostenrahmen für den Schulneubau und die Sporthallen werden mit etwa 63,4 Millionen Euro (ohne Abbruchkosten) veranschlagt.

Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten kann bis zum 15. September, montags bis freitags, von 16 bis 21 Uhr, in der Aula der Gesamtschule Bockmühle besucht werden.

Zum Bild: Visualisierung des Eingangsbereichs des französisch-deutschen Planungsteams unter der Führung des Pariser Architekturbüros CHARTIER DALIX.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.