Multimediale Lichtkunst in St. Antonius Abbas

Am 18. und 19. November: „Ecclesia Lumina“ in Essen-Schönebeck

0 07.11.2022

SCHÖNEBECK. „Ecclesia Lumina“ – übersetzt „Kirchenleuchten“ – in der Kirche St. Antonius Abbas in Essen-Schönebeck zählt zu den einzigartigen Veranstaltungen der Region mit seiner Symbiose aus ergreifender Musik, Klängen, Lichteffekten, Lasershows und verschiedenen Live-Acts. Eine Bibelgeschichte und ein aktuelles Thema werden in diesem Jahr am 18. und 19. November passend zur Musik mit klassischer, aber auch moderner Note interpretiert und arrangiert. Live-Acts werden vor und hinter den Lichtkegeln integriert, auch von außen strahlt die illuminierte Kirche weit sichtbar.

Kirchenraum und spektakuläre Lichtelemente

Ecclesia Lumina vereint christliche Elemente im Kirchenraum wie das Christkönig-Mosaik in der Apsis oder den Altarstein aus Ibbenbürener Sandstein mit spektakulären Lichtelementen, um die Emotionen der Zuschauer zu wecken. Bei der Konzeption der dritten Episode war Lichtkünstler Martin Lenze, Erfinder und Initiator von Ecclesia Lumina, vor allem eins wichtig: „Man muss neue einzigartige Elemente finden, darf die Leute aber nicht überfordern.“ Die Veranstaltung dürfe nicht zur Disko werden, sondern sei im besten Fall eine gute und facettenreiche Mischung aus Kultur, Entspannung und Spiritualität: „Dann ist für jeden etwas dabei.“ Der Kreativität seien ansonsten fast keine Grenzen gesetzt.

Ostergeschichte mit emotionaler Musikauswahl

Ein Licht- und Musikevent rund um die Ostergeschichte 2019 stand „Die Schöpfungsgeschichte“ im Fokus der ersten Show, 2020 drehte sich das Licht- und Musikevent um die „Arche Noah“. Dieses Jahr wird mit je vier Vorstellungen zwischen 17.30 und 20.30 Uhr „Jesus – die Ostergeschichte“ multimedial umgesetzt. Es geht um das wohl wichtigste Fest der Christen von Palmsonntag bis zur Auferstehung Jesu mit dem Sieg des Lebens über den Tod. Martin Lenze und sein Team interpretieren die Osterwoche mit einer sehr emotionalen Licht- und Musikauswahl. Die Sprecherstimme von Pfarreimitglied Thomas Hengst, schon aus vorherigen Ecclesia Lumina-Episoden bekannt, führt die Zuschauer auch in diesem Jahr in die Bibelgeschichte ein. Außerdem sind besondere Klänge des Kirchenraums Teil des Events – sie hat der Essener Musikproduzent Nils Mosh zu einzigartigen Sounds eigens für die Aufführungen komponiert.

Wegen großer Nachfrage verlängert

Unterstützt wird Martin Lenze mit seinem Projekt auch in diesem Jahr durch den Förderverein und den Event-Arbeitskreis seiner Heimatgemeinde St. Antonius Abbas. „Mit Ecclesia Lumina möchten wir mehr Menschen für die Kirche begeistern, das Gotteshaus zu einem Ort machen, den sie nicht nur zu den bisher gewohnten Feiern und Gottesdiensten aufsuchen“, sagt Andreas Schramm, Vorsitzender des Fördervereins. „Und wir wollen vor allem eins ermöglichen: Kirche und Kunst mal anders zu erfahren.“

Der großen Nachfrage der vergangenen ausverkauften Events kommen die Veranstalter in diesem Jahr mit einem zusätzlichen Tag entgegen. Auch Nachhaltigkeit spielt für das Team eine große Rolle, so wird während der gesamten Show etwa stromsparende LED-Technik eingesetzt. Und auch der gemeinsame Austausch nach den Aufführungen ist dem Team wichtig. „Wir freuen uns, wenn die Zuschauer danach zu uns ins Gemeindeheim oder auf die Wiese kommen, um bei Snacks und Getränken über die Show und ihre Gedanken und Emotionen ins Gespräch kommen“, sagt Schramm. „Ein positives Ereignis in St. Antonius Abbas, an das man sich gerne erinnert und beim nächsten Mal wieder aufs Neue gespannt ist, ist unser Ziel.“

Tanzchoreografie der Polizei als besonderes Highlight

Die Zuschauer dürfen sich laut Lenze in diesem Jahr außerdem auf ein besonderes Highlight freuen: Ein vier Meter hohes leuchtendes Kreuz, das die Tanzgruppe Police Revolution der Polizei NRW mit einer ausdrucksstarken Choreografie besonders in Szene setzen wird. „Das liegt mir besonders am Herzen: Unsere neu inszenierte Bibelgeschichte mit der Moderne zu verbinden, Emotionen zu wecken und zum Denken anzuregen und die Show so für jeden Zuschauer zum ganz eigenen Erlebnis zu machen“, sagt Martin Lenze. Das große Ziel des Lichtkünstlers: Ecclesia Lumina auch über die kleine Stadtteilkirche in Essen-Schönebeck hinaus im Bistum Essen zu etablieren.

Der Erlös aus den Eintrittsgeldern geht in den Erhalt der pastoralen Gebäude und an das Projekt „Talita Kumi“ für Frauen und Mädchen in Ecuador. Weitere Informationen und Tickets zur Multimedia-Show gibt es unter www.ecclesia-lumina.de. Tickets können außerdem nach der Sonntagsmesse in der Bücherei der Gemeinde St. Antonius Abbas von 10.30 bis 12.30 Uhr gekauft werden.

Erwachsene zahlen 10 Euro, Zuschauer unter 18 Jahren zahlen 5 Euro. Restkarten werden an der Abendkasse verkauft, die Veranstalter empfehlen aber den Vorverkauf.

Info: Vier Aufführungen am Freitag und Samstag, 18. und 19. November, jeweils um 17.30 Uhr, 18.30 Uhr, 19.30 Uhr und 20.30 Uhr. Einlass jeweils 15 Minuten vorher.

Eintritt: Erwachsene 10 Euro, Ermäßigte (unter 18 Jahren) 5 Euro.

Karten unter www.ecclesia-lumina.de sowie nach der Sonntagsmesse in der Bücherei der Gemeinde St. Antonius Abbas, Kiek ut 6.

Fotos: Martin Lenze, Ecclesia Lumina

Ein kleinen Eindruck vermittelt das kurze Video Ecclesia Lumina – Kirchenleuchten.

Weiterer Artikel:

11.01.2022: ECCLESIA LUMINA 2022 muss verschoben werden. Kein Kirchenleuchten zum Patrozinium in Schönebeck

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.