Kammermusik in der Alten Cuesterey

Schicht im Schacht für „Bergbau in Borbeck"

0 02.01.2020

BORBECK. Sälzer-Neuack, Schölerpad, Schacht Franz, Kronprinz von Preußen, Prosper und Wolfsbank, Carolus Magnus, Neu-Wesel, Neu-Cöln, Christian Levin und Emscher – die klingenden Namen der Borbecker Zechen von damals sind fast längst verhallt. Und doch finden sich immer noch Spuren der örtlichen Bergbaugeschichte, die am Beginn des Kohlebooms im Revier steht und als erste auch hier wieder zu Ende ging: 1966 schlossen Zeche Amalie und die Kokerei Wolfsbank – noch vor dem dramatischen großen Zechensterben im Ruhrgebiet. „Schicht am Schacht“ war endgültig 2018, als mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop der Ruhrkohlenbergbau insgesamt endete.

Zeugnisse der lokalen Kohleförderung in Groß-Borbeck waren jetzt ab dem 24. November 2019 in der Alten Cuesterey am Weidkamp 10 zu sehen, die täglich von 14-17 Uhr geöffnet war. Jetzt ist auch hier „Schicht am Schacht“: Die Ausstellung „Bergbau in Borbeck“ verabschiedet sich am Sonntag, 5. Januar 2020, mit einem Kammermusikkonzert. Maria Küpperbusch, Nanni Beforth, Maria Junk, Lisa Knitter, Ulrike Gnida und Bettina Miera spielen historische Stücke aus ihrem Repertoire. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt ist wie immer frei.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 4?