Jugendmigrationsdienst gibt Masken an Bedürftige

Aufklärung und praktische Hilfestellung wie die konkrete Maskenverteilung sind wichtig

0 03.05.2021

BOCHOLD. Der Essener Jugendmigrationsdienst (JMD), der Verein Migranten in Orientierung (MIO) und das Zentrum für Joborientierung (ZfJO) gehören zu dem sozialdiakonischen Projekten der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Borbeck-Vogelheim. Die Initiativen und Projekte beteiligen sich aktiv an der vom Land NRW unterstützten und der Stadt Essen initiierten Verteilung von FFP2-Schutzmasken an bedürftige Menschen, die sie mit ihrer Arbeit erreichen.

Babette Werner, Leiterin des ZfJO: „Wir begrüßen und unterstützen aktiv die Initiatve von Stadt und Land zur Maskenverteilung an sozial Schwache. Wir wissen, dass die Infektionszahlen in sozial schwierigen Stadtvierteln besonders hoch sind. Deswegen sind Aufklärung und praktische Hilfestellung wie hier die konkrete Maskenverteilung sehr wichtig. Wir merken auch, dass die Menschen unserer Arbeit vertrauen und auch deswegen die Masken gerne annehmen. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Aktion uns aktiv an der Eindämmung der Pandemie beteiligen können.“

Zum Bild: Bewohner der Friedrich-Lange-Straße 3-5 sowie Mitarbeiter des Internationalen Kulturzentrums Kreuzer unterstützen die Aktion des Landes und der Stadt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 7?