"Haus am Turm" ist auf Spenden angewiesen

Evangelische Solidarität aus Heisingen und Düsseldorf erfreut Borbecker

0 08.03.2021

BORBECK. Die Evangelische Kirchengemeinde Essen-Heisingen hat auf Initiative der Pfarrerin Cordula Altenbernd für das, wegen der Pandemie ums Überleben kämpfende Haus am Turm in Essen-Werden, zu Spenden aufgerufen. Gleichzeitig sammelt die Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Süd auf Initiative von Pfarrer Kay Faller zwischen Palmsonntag und Weißem Sonntag in einer Sonderkollekte für das Haus am Turm.

Die Leiterin des Hauses am Turm, Cornelia Günther, ist von dieser spontanen evangelischen Solidarität überwältigt: „Wir sind sehr dankbar für diese Zeichen von Wertschätzung und christlicher Hilfsbereitschaft. Verständlicherweise haben unsere Gäste ihre Anmeldungen bis nach den Sommerferien storniert, weil aktuell niemand weiß, wie sich die epidemiologische Lage bis dahin entwickeln wird. Die MitarbeiterInnen sind in Kurzarbeit, jedoch betreuen die AusbilderInnen die Auszubildenden weiter mit praktischen und schriftlichen Übungen im Haus am Turm, um ihnen ihre Perspektiven zu sichern. Bei alledem laufen uns die fixen Kosten davon, so dass wir wirklich über jegliche Unterstützung froh und dankbar sind.“

Das Haus am Turm wird betrieben von der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Borbeck-Vogelheim und ist seit vielen Jahrzehnten ein beliebter Ort für Klassenfahrten, Konfi-Freizeiten, Weiterbildungen, Tagungen und auch Familientreffen. Die Tagungs- und Begegnungsstätte in Essen-Werden fürchtet, wie nahezu alle Betriebe der Hotel- und Gaststättenbranche, seit einem Jahr Corona-Pandemie um ihre Existenz.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.