Großprojekt beim SC Frintrop

Eine Million Landesmittel für einen Bewegungspark am Schemmannsfeld

0 24.07.2020

FRINTROP. Eine Million Euro sollen nach Frintrop fließen: Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt gemeinsam mit der Stadt den SC Frintrop bei der Errichtung eines Sport- und Bewegungsparks auf der Fläche des alten Aschenplatzes.

Da, wo jetzt noch der alte Aschenplatz liegt, soll ein Bürgerpark entstehen, der zukünftig ein Treffpunkt für den Stadtteil werden soll. Mit barrierefreien Bewegungsmöglichkeiten, Erlebnispfaden, Liegeflächen, Bänken und unterschiedlichen Sportangeboten werde ein inklusiver Aufenthaltsort für alle Generationen geschaffen. Unter anderem sollen auch Trendsportarten wie Calisthenics dort ein Zuhause finden, die das klassische Geräteturnen und akrobatische Übungen vereinen. Unterschiedliche Überdachungsmöglichkeiten sollen den neuen Sport- und Bewegungspark witterungsunabhängig machen, der für sportliche, kulturelle und soziale Veranstaltungen genutzt werden kann. Er soll den Bürgern sowie umliegenden Institutionen und Vereinen jederzeit offenstehen.

Treffpunkt für den Stadtteil

„Mit dem SC Frintrop 05/21 e.V. ist auf Empfehlung des Essener Sportbundes e.V. ein Verein als Partner gefunden worden, der bereits seit Jahren für die erfolgreiche Arbeit im Bereich der Inklusion und Integration von Bürgerinnen und Bürgern in seinem Stadtteil bekannt ist und hervorragende Arbeit leistet“, erklärte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen: „Deshalb war es naheliegend, den Verein als Ansprechpartner für die verschiedenen Ideen der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der unterschiedlichen Akteure zur Aktivierung der Fläche einzusetzen.“ Auch Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßte die Entscheidung: „Gerade in einer Zeit, in der soziale Kontakte reduziert werden sollten, freut es mich, den Bürgerinnen und Bürgern mit der Ankündigung dieses Projektes eine gute Perspektive für die Zeit nach der aktuellen Krise geben zu können.“  

Baubeginn steht bevor

Die Kosten der Umsetzung des Projekts belaufen sich nach ersten Planungen auf rund 1,4 Millionen Euro, wovon das Land Nordrhein-Westfalen 1 Million Euro aus Mitteln der Ruhr-Konferenz bereitstellen werde. Die weiteren Kosten tragen der SC Frintrop sowie die Sport- und Bäderbetriebe der Stadt, die im Rahmen der Umgestaltung der Sportanlage „Schemmannsfeld“ bereits beabsichtigen, neben dem Bürgerpark einen Kunstrasenplatz für den Fußball-Club sowie mehrere Beachvolleyballfelder als neue Heimat der Beachvolleyballabteilung des VC Allbau, zu errichten. Mit dem Bau des Bürgerparks wird voraussichtlich im dritten Quartal 2020 begonnen werden.

   

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.