Freibad „Hesse“ in Dellwig: So war die Saison

Über 50.000 Besucher kamen an 121 Öffnungstagen in das kleine Freibad im Essener Norden

0 07.09.2022

DELLWIG. Der schöne Sommer sorgt für volle Freibäder - sollte man meinen. Zieht man allerdings den Vergleich zu den Sommern 2018 und 2019, so ist das Besucheraufkommen unter den Vorjahreszahlen geblieben. Das meldet RuWa Dellwig. „Die Badegäste kommen leider erst wenn das Thermometer mehrere Tage oberhalb der 30 Grad anzeigt“, so der Tenor aus Dellwig. Und dieses Phänomen zeige sich nicht nur in Essen-Dellwig, sondern spiegele die Erfahrungen aller Badbetreiber wider.

Saison sorgt für zufriedene Bilanz

Dennoch ist RuWa Dellwig zufrieden mit der Badesaison im Freibad „Hesse“: Von Mai bis in den September öffnete der Betreiber an 121 Tagen. Insgesamt wurden die Wasserflächen 1.695 Stunden von Besuchern und Vereinssportlern genutzt. Über 150 Kinder konnten an das Schwimmen herangeführt und unzählige Seepferdchenabzeichen abgenommen werden. „All das sind beeindruckende Zahlen. Das dies durch den Verein gewährleistet werden konnte, ist auch der Erhöhung des Betriebskostenzuschuss durch die Stadt zu verdanken“, so der Verein. Denn dadurch konnten die Verantwortlichen eine weitere Fachkraft anstellen. „Dadurch sind wir flexibler und können das Freibad länger offenhalten. Ebenso konnte so der angespannten Personalsituation entgegengewirkt werden“, berichtet Geschäftsführer Josha Westkamp.

Am letzten Eröffnungstag am Sonntag organisierte der Verein traditionell ein großes Frühstücksbuffet für seine Stammgäste. In geselliger Runde verabschiedeten sich alle in die Wintersaison und ließen ihre diesjährigen Badeerlebnisse Revue passieren. „Die Frühschwimmer sorgen in Dellwig für ein ganz besonderes Flair. Gemeinsame Frühstücksrunden stehen auf der Tagesordnung. Zu verdanken ist dies auch dem gesamten Team, das tagtäglich den Betrieb aufrecht hält.“

Hitzige Stimmung an heißen Tagen

Dass aber auch in Dellwig nicht alles „rosarot“ ist, spürte der Betreiberverein insbesondere an heißen Badetagen. Gerne hätte man auf ein größeres Team an Rettungsschwimmern gesetzt, aber auch der Verein konkurriert auf einen Markt, auf dem Arbeitskräfte rar sind. Glücklicherweise gebe es noch ein etabliertes Team, auf das man sich verlassen könne: Im Notfall springen auch schon mal die Vereinsmitglieder ein und unterstützten bei der Wasseraufsicht. Dennoch kam man in diesem Jahr nicht um einen externen Sicherheitsdienst herum: „Die Stimmung an mehreren aufeinanderfolgenden warmen Tagen wird zunehmend hitziger. Um klare Grenzen aufzuzeigen, haben wir uns für die Zusammenarbeit entschieden“, so Vorstandsvorsitzender Harald Wittig. Vandalismusschäden und Beleidigungen nähmen immer mehr zu, auch die körperliche Gewaltbereitschaft steige - Themen, die immer wieder für Diskussion sorgen. In den Wintermonaten will man über weitere Möglichkeiten diskutieren und Maßnahmen für die kommende Saison vorbereiten.

Zwei weitere Termine im September

Zwei Mal wird RuWa Dellwig das Freibadgelände in diesem Jahr noch öffnen. Am Sonntag, 11. September, organisiert die Kanuabteilung in der Zeit von 11 bis 17 Uhr einen Flohmarkt auf der Liegewiese. Zwei Wochen später, am 25. September, findet ab 10 Uhr das Hundeschwimmen statt.

Bild unten: Josha Westkamp, RuWa Dellwig

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.