Fotos von Holger Gravius in der Alten Cuesterey

„ambiguity": Mit allen Sinnen den stillen Moment entdecken

0 07.06.2022

BORBECK. „Nutzen wir unsere Sinne? Sind wir achtsam? Nehmen wir unsere Umwelt noch wahr?“, so heißt es zur aktuellen Ausstellung in der Alten Cuesterey, die am Sonntag, 12. Juni, um 15 Uhr am Weidkamp 10 eröffnet wird. Denn wenn der Fotograf und Architekt Holger Gravius mit seiner Kamera loszieht, sind alle Sinne geschärft.

Auf seinen meist spontanen Streifzügen richtet er seine Wahrnehmungssensibilität ganz auf seine Umgebung, die Stimmung des Lichts, auf das Detail, an dem man allzu oft blind und vielleicht gedankenlos vorübergeht. Mit seiner Kamera fängt er den stillen Moment ein und will mit seinen Bildern den Betrachter dazu einladen, ebenfalls genauer hinzusehen. Daraus erklärt sich auch der Titel der Fotoschau: „ambiguity“ – Doppeldeutigkeit oder Uneindeutigkeit – kennzeichnet die oft rätselhaften Bilder, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen. „Gute Fotos stellen Fragen. Sie verführen den Betrachter dazu, länger zu verweilen. Stimmige Kompositionen berühren, auch wenn man auf den ersten Blick gar nicht erfasst, warum“, so Holger Gravius.

Der Gedanke, dass im Einfachen das besondere zu erkennen ist, geht auf Studienaufenthalte in Japan zurück, die er nach dem Studium in Aachen und London absolvierte. Der Architekt bei den bekannten Büros von Norman Foster in London sowie Ingenhoven, Overdiek und Partner in Düsseldorf gründete 2000 das Büro KenChiku für Architektur und Design.

Zu sehen ist die Schau bis zum 26. Juni. Geöffnet Dienstag bis Sonntag von 15-18 Uhr. „Einfach vorbeischauen und stille Momente genießen“, so der Kultur-Historische Verein Borbeck.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.