Keine weiteren Baugebiete: Schönebecker streiten fürs Grün

Öffentliche Bürgerinformation und Unterschriftensammlung in Planung

0 15.08.2019

BORBECK/SCHÖNEBECK. In Schönebeck hat man Übung in Sachen Umweltschutz und so wundert es nicht, dass sich jetzt hier eine Bürgerinitiative gegründet hat, um die zunehmende Bebauung von Grünflächen zu verhindern.

Rettet die Schönebecker Grünflächen“ ist das Ziel, das sich eine Initiative engagierter Bürgerinnen und Bürgern bei ihrer Gründung am 13. August gesetzt hat. Auch Vertreter von Stadt und Land sowie von Umweltverbänden und Vereinen waren erschienen.

Um Wohnraum zu schaffen, beabsichtigt die Stadt Essen bekanntlich, bisher planerisch geschützte Flächen in Borbeck für eine Bebauung in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören Hang- und Randbereiche der Schönebecker Schlucht („Pollstraße“ und „Schacht-Kronprinz-Straße<) und des Winkhauser Tals („Aktienstraße 117/119“).

Schönebecker Schlucht und Winkhauser Tal stehen in ihren Kernbereichen unter Naturschutz und sind darüber hinaus planerisch nicht als Bauland, sondern als Grün- und Freiflächen oder als Landschaftsschutz ausgewiesen.

Sie sind Teil der für das Ruhrgebiet einzigartigen Siepentallandschaft, die schon die Borbecker Stadtväter im Eingemeindungsvertrag mit der Stadt Essen von 1914, der im Folgejahr in Kraft trat, als schützenswert dargestellt hatten. Auch heute haben sie für den gesamten Essener Nordwesten eine wichtige Erholungsfunktion.

"Die Bedeutung dieser Landschaft ist in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt gutachterlich und wissenschaftlich bestätigt worden", so Wolfgang Sykorra, der sich schon seit Ende der Siebzigerjahre für den Erhalt des Hexbachtals einsetzt.

Sykorra: "Daraus und vor dem Hintergrund der überall immer dringlicher werdenden Maßnahmen gegen Luftverschmutzung und Umweltzerstörung ergibt sich für die Initiative die Notwendigkeit, sich für die Erhaltung der Schönebecker Grünflächen ohne Wenn und Aber einzusetzen."

"Dabei sind sich alle bewusst, dass sich dieser Einsatz nicht auf Schönebeck beschränken darf, sondern alle gefährdeten Freiflächen des Stadtbezirks Borbeck und des gesamten Stadtgebietes einbeziehen muss", sagen die Mitglieder der Initiative. Zumindest eine "Vereinigte Borbecker Initiative" scheint möglich. Schließlich gab es so einen Zusammenschluss, als um den Erhalt des Panzerbauwaldes gekämpft wurde.

Die Schönebecker Initiative plant dazu für die nächsten Wochen Unterschriftensammlungen und sie will zu einer öffentlichen Bürgerinformation einladen.

Als Sprecher der Initiative „Rettet die Schönebecker Grünflächen“ wurden Karsten Fähndrich, Christian Müller und Wolfgang Sykorra benannt.

Anbei ein Link auf die Seite des Runden Umwelttischs Essen.

https://www.umwelttisch.de/aktuelles/flaechenschutz-neue-bi-in-schoenebeck-gegruendet/#more-11570

 

Zum Bild: Auch die große Wiese am Schlosspark, zwischen Jugendverkehrsschule und Bolzplatz an der Frintroper Straße soll bebaut werden. Foto: van Hoorn

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.