Essener Diakonie stellt Jubiläumskampagne zur Feier ihres 100-jährigen Bestehens vor

#AUSLIEBE: Jubiläumsjahr bietet viele besondere Veranstaltungen und Aktivitäten

0 20.11.2022

ESSEN/BORBECK. Die Diakonie in Essen feiert ihr 100-jähriges Bestehen als Wohlfahrtsverband unter einem besonderen Motto: "#AUSLIEBE" lautet die Überschrift, unter der die Essener Diakonie in ihrem Jubiläumsjahr viele besondere Veranstaltungen, Aktivitäten und Projekte plant. Offiziell startet die Kampagne mit dem Neujahrsempfang des Kirchenkreises Essen am 25. November 2022. Mit dem Reformationsgottesdienst in der Kreuzeskirche am 31. Oktober 2023 wird die Essener Diakonie ihr Jubiläumsjahr abschließen, das ihr Engagement "Aus Liebe zu Essen" auf vielfältige Weise verdeutlichen soll.

Der Anlass für das Jubiläum: Im Dezember 1922 wurde der „Evangelische Wohlfahrtsdienst für Stadt und Synode Essen“ gegründet. Die Diakonie als die soziale Arbeit der evangelischen Kirche war schon damals vielfältig aufgestellt. Die Aufgabe des neuen Wohlfahrtsdienstes bestand darin, alle evangelischen Wohlfahrtsaktivitäten im Bereich der Essener Kreissynode zu bündeln. In den Nachkriegsjahren des Ersten Weltkrieges herrschte in Essen bittere Not, die sich im Jahr 1923 mit der Ruhrbesetzung noch einmal verschärfte. So war der neue Wohlfahrtsdienst auf evangelischer Seite Ansprechpartner für die Verteilung von Hilfen, die über die Kommune an die Menschen gingen. "Als Essener Diakonie möchten wir dieses besondere Jubiläum knapp ein Jahr lang mit einer ganzen Reihe an besonderen Veranstaltungen, Aktionen und Gottesdiensten feiern", erläutert Diakoniepfarrer Andreas Müller vom Kirchenkreis Essen, dessen eigene Funktion - die des Diakoniepfarramts - ebenfalls vor 100 Jahren mit der Gründung des Wohlfahrtsverbandes eingeführt wurde.

"Unter dem Motto '#AUSLIEBE' stellen wir die Essener Diakonie in ihrer ganzen Vielfalt vor. Wir wollen die breite Palette unserer Hilfsangebote verdeutlichen und zeigen, auf welch unterschiedliche Weise die Diakonie zum Wohl unserer Stadt und dem Zusammenhalt der Stadtgesellschaft beiträgt", unterstreicht der Diakoniepfarrer das Ziel der Jubiläumskampagne. „Der christliche Glauben und die praktizierte Nächstenliebe gehören dabei untrennbar zusammen“, betont Diakoniepfarrer Andreas Müller. "Gleichzeitig verbinden wir uns mit unserem Motto ganz bewusst mit der Diakonie Deutschland, die parallel unter der gleichen Überschrift ihr 175-jähriges Bestehen feiert. Die zugespitzte Formulierung '#AUSLIEBE zu Essen' soll allerdings auf den lokalen Kern unseres Engagements hier in Essen hinweisen, den wir auch in den Mittelpunkt unserer Jubiläumsaktivitäten stellen werden.“ Mehr als 80 Träger in Evangelischer Kirche und Diakonie gehören heute zur Diakonie in Essen. In den vielfältigen Arbeitsbereichen sind rund 9.200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig und mehrere Tausend engagieren sich ehrenamtlich. An über 250 Standorten beraten, unterstützen und betreuen sie täglich eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters - unabhängig von Religion, Nationalität oder sozialem Status.

Neujahrsempfang bildet den Auftakt

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet der traditionelle Neujahrsempfang des Kirchenkreises Essen am 25. November 2022 in der Marktkirche. Nach einem Grußwort von Oberbürgermeister Thomas Kufen wird Pastorin und Autorin Cornelia Coenen-Marx, Oberkirchenrätin im Ruhestand und versierte Theologin mit vielfältiger Leitungserfahrung in der Diakonie, das Jubiläumsjahr mit ihrem Festvortrag "#AUSLIEBE - Diakonie zwischen Kirche und Sozialstaat" eröffnen. Weitere Höhepunkte im Jubiläumsjahr sind Diakoniegottesdienste der Essener Kirchengemeinden vor Ort, die bereits in der Adventszeit beginnen. Ein Aktionstag aller evangelischer Kitas oder eine Azubi-Party der evangelischen Pflegeeinrichtungen und der Kliniken Essen-Mitte am Tag der Pflege gehören ebenso dazu, wie ein Passionsweg in der Essener Innenstadt. Auch beim Bürgerfest „Essen Original“ wird die Diakonie an der Marktkirche mit dabei sein. Bei dieser Gelegenheit wird auch ein Preis für ehrenamtliches Engagement verliehen. Am selben Ort wird eine Ausstellung zu Migration und Religionen im Ruhrgebiet zu sehen sein, und bei einem begleitenden Bürgergespräch zur Diskussion eingeladen.

Was meiner Seele gut tut

Unter dem Titel „Was meiner Seele gut tut. Seelsorge – gefragter denn je!“ präsentieren sich die Seelsorgedienste der Evangelischen Kirche. Eine Fachveranstaltung zur Inklusion von Menschen mit Hörschädigungen oder eine Akademietagung zur Einsamkeit als Herausforderung der Gesellschaft sind ebenso geplant, wie eine Jobbörse der diakonischen Arbeitgeber, literarische Events und besondere Aktionen und Projekte der diakonischen Einrichtungen und Dienste vor Ort. Ein Radiogottesdienst mit Superintendentin Marion Greve, der am 14. Mai aus der Johanneskirche in Bergerhausen bundesweit im Deutschlandfunk übertragen wird, greift das Jubiläum ebenfalls auf.

Pünktlich zum Auftakt des Jubiläumsjahrs legt die Diakonie in Essen zudem eine Buchveröffentlichung über ihre Geschichte vor. Unter dem Titel "Praktizierte Nächstenliebe - 100 Jahre Diakoniepfarramt und Wohlfahrtsverband der Diakonie in Essen" reflektiert der Historiker Professor Dr. Norbert Friedrich das Wirken und Zusammenwirken der Diakonie in Essen in ihrer Geschichte bis in die Gegenwart. Der Autor beschreibt die Historie von der Gründungszeit des Wohlfahrtsdienstes in der Weimarer Republik über die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, den späteren Kampf mit den Folgen des Strukturwandels bis zur Integration von Geflüchteten in den letzten Jahren.

Ebenfalls hat die Diakonie Essen eine neue Homepage sowie eigene neue Instagram- und Facebook-Kanäle eingerichtet. Die Webseite "diakonie-essen.de" bietet einen gut gefüllten Überblick über die Tätigkeitsfelder und die Träger der Diakonie in Essen. Hier finden sich auch alle aktuellen Informationen zu den vielfältigen Jubiläumsaktivitäten sowie zahlreiche Beteiligungsmöglichkeiten, die auch über die Social Media-Kanäle der Essener Diakonie verbreitet werden.

Die Diakonie in Essen

Die Diakonie ist in Essen seit 1922 als Wohlfahrtsverband organisiert. Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Essen unterstützt dabei die diakonische Arbeit der rund dreißig Kirchengemeinden, Verbände und des Kirchenkreises und der fast fünfzig freien Träger diakonischer Einrichtungen allein mit Sitz in Essen. Die Wahrnehmung dieser Aufgaben geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen. In den vielfältigen Arbeitsbereichen der Diakonie in Essen arbeiten rund 9.200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und mehrere Tausend engagieren sich ehrenamtlich. Sie beraten, unterstützen und betreuen täglich eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern jeglichen Alters, unabhängig von deren Religion, Nationalität oder sozialem Status. Dabei wird in vielen Arbeitsfeldern großer Wert auf die seelsorgliche Begleitung gelegt. Die Essener Diakonie beteiligt sich an der öffentlichen Willensbildung und leistet einen deutlichen Beitrag zu einer gerechten, solidarischen und inklusiven Stadtgesellschaft. Die Leitung des Diakonischen Werkes hat Diakoniepfarrer Andreas Müller.

In Zahlen

- über 80 Träger

- rund 9.200 Mitarbeitende

- mehr als 250 Standorte

- etwa 2.400 Ehrenamtliche

- mehr als 950 Auszubildende

- etwa 1.500 neue Mitarbeitende pro Jahr

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?