Emscher zum Jahresende komplett abwasserfrei

0 18.11.2021

RUHR. Ein Generationenprojekt auf der Schlussgeraden: Nach mehr als 170 Jahren als offener Schmutzwasserlauf wird die Emscher Ende des Jahres vollständig vom Abwasser befreit sein. Das 5,5 Milliarden Euro teure Umbauprojekt wird nach 30 Jahren abgeschlossen. Über den aktuellen Stand informierte die Emschergenossenschaft gestern auf ihrer Jahreshauptversammlung in Dortmund.

Im November 1991 war das Generationenprojekt Emscher-Umbau beschlossen worden. Nun werden zum 31. Dezember 430 Kilometer von 436 Kilometern Abwasserkanälen der Emschergenossenschaft fertiggestellt sein. Nur im Bereich des Berne-Einzugsgebietes auf Essener Stadtgebiet wird noch gebaut – hier hatte im Bereich des Borbecker Mühlenbachs ein seltener Vogel, die Wasserralle, für eine fünfjährige Verzögerung der Bauarbeiten gesorgt. Ein Provisorium sorgt jedoch bereits ab Ende 2021 dafür, dass das Abwasser anstatt wie bisher in die Emscher künftig dann in den unterirdischen Kanal umgelenkt wird.

Rund 5,5 Milliarden Euro hat die Emschergenossenschaft insgesamt in die Verbesserung der Lebens- und Aufenthaltsqualität an den Emscher-Gewässern investiert. Künftige Aufgabe wird es sein, ein langfristiges Konzept für die weitere Optimierung des Hochwasserschutzes zu entwickeln. Neben dem Ausbau und der Erhöhung von Deichabschnitten will der Verband langfristig Rückhalteräume für kommende Hochwasserereignisse sichern.

„Das Finale des Emscher-Umbaus markiert mit der Abwasserfreiheit des zentralen Flusses im Ruhrgebiet einen der wichtigsten Meilensteine im Rahmen des Strukturwandels in unserer Region“, erklärte Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft. „Dieses Ereignis steht gleichzeitig jedoch nicht für das Ende von etwas, ganz im Gegenteil: Die neue, saubere Emscher symbolisiert den Aufbruch in eine blau-grüne Zukunft. Mit Blick auf die Herausforderungen, die der fortschreitende Klimawandel mit sich bringt, stehen wir vor einer sozial-ökologischen Transformation des Ruhrgebietes – denn im Vordergrund aller Maßnahmen muss letztlich das Wohl der Menschen in unserer Region stehen.“

Die nach dem Genossenschaftsprinzip organisierte Emschergenossenschaft wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet. Das öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz. Mehr Infos: http://www.eglv.de

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 7.