Ein Punkt in Berlin ist zu wenig

Knappe Niederlage für VC Allbau in Berlin

0 07.01.2020

Mit einem punkt kehrte der VC Allbau aus der Hauptstadt zurück. RPB Berlin besiegte die Borbeckerinnen mit 3:2 (25:21, 12:25, 25:27, 25:22, 15:12) - zu wenig, um in der Tabelle zu klettern.

Der Spielbeginn in der riesigen Halle des Sportforums vor nur knapp 100 Zuschauern gestaltete sich schwierig. Passend zur Atmosphäre in der Halle brauchte die Mannschaft von Trainer Marcel Werzinger einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Zu spät, um den ersten Satz noch zu gewinnen. Im zweiten Satz konnte der Aufsteiger dann seine Qualitäten unter Beweis stellen. Enormer Druck im Aufschlag und eine gute Block-/Feldabwehr sicherten souverän den zweiten Durchgang. Der dritte Satz gestaltete sich lange ausgeglichen.

Kämpferisch stark erspielte sich der VC Allbau die 2:1-Führung. Eine sechs Punkte Serie zu Beginn des vierten Durchgangs war schnell wieder geschmolzen. Die Gastgeber setzten sich ab, so dass der Tie-Break entscheiden musste. Wie das gesamte Spiel war der fünfte Satz ein Auf und Ab mit dem besseren Ende für Berlin.

Dass der VCA durch den Punktgewinn den Rückstand auf die Konkurrenz verkürzen konnte, ist nur ein schwacher Trost. Für die Essener Volleyballerinnen wäre mehr drin gewesen. Verzichten musste Trainer Marcel Werzinger in Berlin auf die verletzte Zuspielerin Anne Paß. Mittelblockerin Luzie Wiedeking und Libera Gianna Castiglione waren krankheitsgeschwächt nur bedingt einsetzbar.

Für die Pottperlen spielten: Natalie Wolter, Lisa Schreiner, Luzie Wiedeking, Isabelle Zwingmann, Idil Aydeniz, Lena Verheyen, Sandra Ferger, Lynn Lewandowsky, Carlotta Strube, Lea Adolph und Gianna Castiglione.

Am kommenden Wochenende warten die nächsten beiden Auswärtsspiele auf den VC Allbau Essen. Am Samstag um 17 Uhr sind die Essener Volleyballerinnen beim Tabellenführer in Stralsund zu Gast. Am Sonntag folgt das Auswärtsspiel gegen VCO Berlin.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.