Ein Kreuzweg bekam Kirchenasyl

Heinrich Gehring führt durch die Ausstellung in Essen

0 21.03.2019

ESSEN - BORBECK. Die Ausstellung „Der Kreuzweg Jesu“ zeigen das Forum Kreuzeskirche und die Evangelische Kirchengemeinde Altstadt vom 24. März bis 21. April in der Kreuzeskirche am Weberplatz. Die Bildfolge zur Passionsgeschichte schuf Christian Beckmann für den Katholikentag 1968 in Essen; der im Sozialistischen Realismus ausgebildete Künstler war von der DDR ausgebürgert worden.

Sein „alternativer Kreuzweg“ verlegte die Passion Jesu nach Berlin und damit in die damaligen Ost-West-Gegensätze, vor allem in die Westberliner revolutionäre Situation der „68er“. Bei der offiziellen Leitung des Katholikentages lösten die Bilder Empörung aus; später fand der Kreuzweg Asyl in der Borbecker Dreifaltigkeitskirche.

Eröffnet wird die Ausstellung im Anschluss an den Gottesdienst, den die Kirchengemeinde am Sonntag, 24. März, um 10 Uhr in der Kreuzeskirche feiert. Der frühere Superintendent und Borbecker Gemeindepfarrer i.R. Heinrich Gehring führt in die gezeigten Darstellungen ein. Die Ausstellung kann kostenlos besichtigt werden; Öffnungszeiten stehe auf der Seite forum-kreuzeskirche.de.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.