„Eigengewächs“ bleibt in Essen

Beke Sterner verlängert ihren Vertrag um drei Jahre

0 12.04.2022

Als die deutsche U 19-Nationalmannschaft Ende Februar ihr zweites und abschließendes Spiel beim Nationenturnier in Andalusien gegen die Schweiz mit 3:0 gewinnen konnte, führte das Geburtstagskind Beke Sterner ihr Team nicht nur als Kapitänin auf den Platz, sondern beschenkte sich an ihrem Ehrentag selbst mit dem Tor zum vorentscheidenden 2:0 (Entstand 3:0).

„Ja, man könnte sagen, sie hat sich etabliert“, so Markus Högner, der sich sehr über die weitere Zusammenarbeit mit Beke Sterner freut. Denn das „Eigengewächs“ hat seinen Vertrag um gleich drei Jahre verlängert. Für Trainer Markus Högner ist Beke Sterner eine wertvolle Spielerin: „Sie hat sich gerade in dieser Saison noch einmal prima weiterentwickelt und einen Riesensprung nach vorne gemacht. Beke ist eine sehr gute Spielerin, kopfballstark, sehr gute Technik und vor allem Dingen – und das ist der entscheidende Punkt – ist sie flexibel einsetzbar. Obwohl ich sie am besten auf der rechten Außenbahn defensiv wie offensiv sehe.“

Aller Anfang ist (manchmal) schwer

Dabei war es gerade zu Beginn ihrer Zeit in Essen schon eine große Umstellung für die junge Frau: „Klar war es am Anfang eine große Veränderung. Aber mit der Zeit habe ich mich mehr an das Trainingsniveau gewöhnt. Die Zeit bisher war super für meine Entwicklung und ich bin dem Verein sehr dankbar für das Vertrauen trotz meines jungen Alters“, so die frisch gebackene Kapitänin der U19-Nationalmannschaft.

Ihr Trainer wird sie auf ihrem weiteren Weg unterstützen: „Wir freuen uns sehr, dass Beke ihren Weg weiter bei uns fortsetzt, sie weitere Erfahrungen auf höchstem Niveau in der Beletage des deutschen Frauenfußballs sammeln kann. Und das wird. Denn Beke ist sehr lernwillig. Dadurch sorgt sie selber mit dafür, dass sie ein fester Bestandteil unseres Teams ist.“

Wohin der Weg des Familienmenschen, der seine freie Zeit gerne auch mit Freunden – und das am liebsten an der frischen Luft – verbringt, führt, kann heute noch keiner sagen. Die Ziele, die Beke sich gesteckt hat, lassen aber erahnen, dass wir noch einiges von ihr erwarten können: „Mein persönliches Ziel ist es natürlich, für die Frauen Nationalmannschaft nominiert zu werden und da ein großes Turnier mitspielen zu dürfen. In der Bundesliga möchte ich so viele Spiele wie möglich bestreiten und irgendwann auch einmal Champions-League spielen.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.