Dionysius: Gottesdienste in Corona-Zeiten

0 31.07.2020

BORBECK. Nicht alle haben sich inzwischen wieder hin getraut. Abstandsgebote, Hygieneauflagen - ungewohnt ist ein Gottesdienst unter diesen Bedingungen allemal, so ist immer wieder zu hören, nicht alle kommen damit zurecht. Auch für die Seelsorger ist die Situation nicht einfach, denn vieles ist zu beachten: Man bleibt weiter vorsichtig, nimmt den Gesundheitsschutz sehr ernst und will doch zugleich eine würdige Liturgie ermöglichen. Doch Lieder gibt es so gut wie keine mehr, vielen in den ausgedünnten Reihen auf den markierten Sitzplätzen fehlt das von früher gewohnte Gemeinschaftsgefühl. Und trotzdem finden Gottesdienste statt und werden – trotz der Aufhebung des sogenannten „Sonntaggebots“ durch den Bischof - durchaus auch in ganz Borbeck besucht. Allerdings gelten eben dazu weiter eindeutige Vorgaben, wie der aktuelle Pfarrbrief der Großpfarrei St. Dionysius deutlich unterstreicht.

Rückverfolgbarkeit von Gottesdienstteilnehmenden

„Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei. Alarmierend sind die nun wieder steigenden Infektionszahlen“, betont Pfarrer Benedikt Ogrodowczyk für die zu St. Dionysius gehörenden Gemeinden in Borbeck, Bergeborbeck, Bocholt, Dellwig, Gerschede und Vogelheim. Dort habe man jedoch etwa zur verbindlichen Eintragung in Listen „manche kritische Rückmeldung bekommen“, heißt es im Pfarrbrief. Der leitende Seelsorger stellt dazu klar: „Seit einigen Wochen setzen wir die Verordnung der Landesregierung um, alle Teilnehmenden unserer Gottesdienste zu registrieren. Ich möchte heute dazu drei wichtige Punkte benennen:

  • Die Erfassung der Teilnehmenden unserer Gottesdienste ist eine Anordnung der Landesregierung, die von unserer Pfarrei voll mitgetragen wird. Denn dadurch können mögliche Infektionsketten rasch nachvollzogen und unterbrochen werden. Die Rückverfolgbarkeit ist also ein wirksames Mittel zur Eindämmung der Corona-Infektion.
  • Die Listen mit Ihren Daten werden sicher verschlossen in unserer Pfarrei für vier Wochen aufbewahrt und danach vernichtet. Nur den Gesundheitsbehörden werden diese auf Verlangen herausgegeben.
  • Ihre Daten werden von uns zu keinem anderen Zweck verwendet und auch nicht an Dritte – mit Ausnahme der unter Punkt 2.) genannten Möglichkeit – weitergegeben.

Ich bitte Sie daher sehr herzlich, sich bei der Mitfeier unserer Gottesdienste immer in die ausliegenden Listen einzutragen“, so Pfarrer Ogrodowczyk.

Regeln und Hinweise zu den öffentlichen Gottesdiensten

Die Pfarrei St. Dionysius wiederholt vor dem Ende der Sommerferien die seit nun vielen Wochen geltenden Hinweise und Maßgaben, unter denen Gottesdienste gefeiert werden und eine Mitfeier möglich ist:

  • „Zur Zeit bieten unsere Kirchen nur eingeschränkte Platzkapazitäten. St. Dionysius: 48 Pers.; St. Fronleichnam: 61 Pers.; St. Johannes Bosco: 51 Pers.; St. Maria Rosenkranz: 48 Pers.; St. Michael: 44 Pers.
  • Bitte achten Sie sowohl beim Betreten als auch beim Verlassen der Kirchen auf ausreichend Abstand (mind. 1,5m) zueinander. Auch auf den Kirchvorplätzen darf es zu keiner Art von Ansammlungen kommen!
  • Bitte nehmen Sie beim Besuch der Gottesdienste nur auf den markierten Plätzen Platz.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht zwingend erforderlich; aber beim Betreten und Verlassen der Kirchen hilfreich.
  • Bitte achten Sie in den Eucharistiefeiern vor der Kommunionausteilung auf die Hinweise, die der Zelebrant hierzu gibt.
  • Zur Verbesserung des Infektionsschutzes empfehlen wir, dass Sie sich unmittelbar vor der Kommunionausteilung mit selbstmitgebrachtem Desinfektionsmittel die Hände desinfizieren.
  • Bis auf weiteres verzichten Sie bitte auf die Mundkommunion. Wir reichen die Kommunion ausschließlich auf die Hand.
  • Gemeindegesang kann zur Zeit nur eingeschränkt erfolgen (Wortgottesdienst: Halleluja und Schlusslied; Eucharistiefeier: [Gloria], Halleluja, Sanctus und Schlusslied)
  • Die Türen und Fenster der Kirchen müssen auch während des Gottesdienstes geöffnet bleiben. Es kann also zu Zugluft kommen.
  • Bitte bleiben Sie daheim, wenn Sie erkrankt sind oder sich krank fühlen.

Die Zelebration des Sonntagsgottesdienstes um 8:00 Uhr in St. Fronleichnam kann zur Zeit noch nicht wieder durch die Salesianer gewährleistet werden. Daher findet dieser vorerst noch nicht statt. Gottesdienste in den Krankenhäusern und Alten- und Pflegeheimen sind auch noch nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Beichtgelegenheit: Wenn Sie das Sakrament der Versöhnung empfangen wollen, dann setzen Sie sich bitte direkt mit einem Priester der Pfarrei in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren. Zur Zeit können wir leider die regelmäßige Beichtgelegenheit in St. Dionysius vor der Vorabendmesse noch nicht wieder aufnehmen, da die Abstandsregeln und die Durchlüftung im Beichtstuhl nicht gewährleistet werden können.

Gottesdienste daheim: Wir wollen auch eine betende und gottesdienstliche Gemeinschaft mit denen bleiben, die noch nicht wieder zum Gottesdienst kommen können oder möchten. Auf der Homepage unseres Bistums finden Sie unter http://liturgie.bistum-essen.de Modelle für Hausgottesdienste; auch speziell für Familien. Ein Mitfeiern von Gottesdiensten ist auch via Internet, TV oder Hörfunk möglich. Das Bistum hat dazu eine Übersicht von Angeboten auf der Internetseite veröffentlicht: www.bistum-essen.de/servicemenue/hinweise-zum-umgang-mit-dem-corona-virus/messen-und-verkuendigung-in-funk-und-fernsehen. Der Bischof betont, dass weiterhin die sogenannte Sonntagspflicht ausgesetzt ist.

Bitte beachten Sie, dass die Gemeindebüros St. Fronleichnam, St. Johannes Bosco, St. Maria Rosenkranz und St. Michael weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen sind. Intentionen für Eucharistiefeiern können Sie im Pfarrbüro für alle unsere Kirchen bestellen.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.