CONNECTED.ESSEN: Baustein für eine lebenswerte Stadt der Zukunft

0 06.10.2021

ESSEN. Die Smart City-Initiative CONNECTED.ESSEN hat eine Ausschreibung der Europäischen Weltraumagentur (ESA) in die Ruhrmetropole geholt und übernimmt ab sofort die Koordination für das neue Smart City Essen-Projekt „Urbanes Grün“ für mehr nachhaltige Lebensqualität in der Stadt. Unternehmen können sich bis zum 11. November 2021 mit Vorschlägen bewerben und erhalten 200.000 Euro Fördermittel für jede ausgewählte Projektidee.

Herausragende Auszeichnung für die Stadt Essen

„Es ist eine herausragende Auszeichnung für die Stadt Essen, dass die Europäische Weltraumagentur unsere Stadt für diese Ausschreibung ausgewählt hat“, so Smart City-Managerin Dr. Silke Katharina Berger am Dienstag, 5. Oktober. „Seit dem Ende des Kohle-und Stahlzeitalters verfolgt die Ruhrmetropole im Herzen des Ruhrgebiets mit vielen verschiedenen Maßnahmen kontinuierlich das Ziel, den Wandel zu begleiten und die Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger durch beispielsweise die Schaffung grüner Orte und Naherholungsgebiete in der Stadt zu steigern. Mit dem neuen Smart City-Projekt der renommierten Weltraumagentur kommen wir diesem Ziel einen großen Schritt weiter, Essen als lebenswerte Stadt fit zu machen für die Zukunft.“ Zudem gelinge auch eine Vernetzung mit innovativen Unternehmen vor Ort, die auf diese Weise ihre Stadt aktiv mitgestalten, so Dr. Berger.

Smart City Essen-Projekt „Urbanes Grün“

Unter dem Projektnamen „Space for Urban Green“ sucht die ESA innovative Dienstleistungen und Lösungen von Unternehmen, die darauf abzielen, städtische Grünflächen zu planen und zu identifizieren, zu entwickeln, zu überwachen und zu erhalten. Dafür bietet die ESA technische Unterstützung und eine Finanzierung an. Die zu entwickelnden Dienstleistungen und Lösungen sollen der Stadt Essen helfen, widerstandsfähiger zu werden, damit sie die Auswirkungen des Klimawandels abmildern, die Luftqualität im städtischen Umfeld verbessern und das Grün als Naturkapital zum Nutzen aller erhalten kann.

Mit dem Projekt unterstützt die ESA die Entwicklung innovativer weltraumgestützter Anwendungen. Ziel ist es, Grünflächen in die intelligente Stadtplanung und das städtische Grünmanagement einzubeziehen. Als Schwerpunktbereiche wurden identifiziert: Gestaltung und Planung städtischer Grünflächen, Management städtischer Grünflächen und Indikatoren für die grüne Wirkung der Stadt. „Urbanes Grün“ umfasst Orte mit „natürlichen Oberflächen“ oder „natürlichen Umgebungen“, kann aber auch bestimmte Arten von urbanem Grün wie Straßenbäume und auch „blauen Raum“ umfassen, d.h. Wasserelemente von Teichen bis hin zu Küstengebieten. Typische Grünflächen in städtischen Gebieten sind öffentliche Parks, Wälder, Kinderspielplätze, Nicht-Freiheitsbereiche wie Straßenränder und Uferwege.

Das Angebot an Unternehmen

Gesucht werden Teams mit Fachkenntnissen, die die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit weltraumgestützter Anwendungen zur Unterstützung der Entwicklung und des Betriebs von Urban Green-Diensten untersuchen möchten und dafür auch einen Fahrplan für die Implementierung und Demonstration von Diensten festlegen. Die Aktivitäten werden zu 100 Prozent mit bis zu 200.000 Euro pro Aktivität finanziert. Bewerbungsschluss ist der 11. November 2021, 13:00 CET. Weitere Informationen: https://business.esa.int/, die offiziellen Ausschreibungsunterlagen: https://esastar-emr.sso.esa.int/

Die Europäische Weltraumagentur: Die Europäische Weltraumagentur (ESA) mit Hauptsitz in Paris ist weltweit führend bei der Erdbeobachtung und darauf aufbauender Anwendungen etwa im Bereich der Klimaforschung, Landnutzung, Meteorologie oder Umweltschutz. Mit Hilfe von Satellitentechnologie trägt die ESA ihren Teil an einem globalen Austausch bei. Zudem unterstützt sie jene Branchen und Innovationen, die die Telekommunikation der Zukunft maßgeblich beeinflussen. Erst durch Satelliten sind viele Technologien erst möglich, die heute im Alltag eingesetzt werden. Satelliten-TV, Wettervorhersagen und Internetzugang in entlegenen Gebieten gibt es nur dank Satelliten im All. Die ESA ist eine der tragenden Säulen der europäischen Satellitenkommunikation und nimmt eine Vorreiterrolle ein. Sie entwickelt neue Telekommunikationssysteme, unterstützt europäische Innovationsprojekte und bringt Wirtschaft, Wissenschaft und Weltraumtechnologie zusammen. Quelle: www.esa.int

Bild: EVV

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.