Schon wieder

Weltkriegsbombe auf dem Essen-51-Gelände gefunden

0 11.03.2019

Erneut wurde eine Weltkriegsbombe an der Ecke Helenenstraße/Bottroper Straße bei Bauarbeiten auf dem Gelände zu "Essen 51"  gefunden. Die Zehn-Zentner-Bombe wird heute noch entschärft.

Sicherheitsvorkehrungen beeinträchtigen auch den Verkehr über die Haus-Berge-Straße von und nach Borbeck. Es gibt  Einschränkungen bei der Ruhrbahn. Auf den Straßenbahnlinien 101 und 106 und auf den Buslinien 140, 166 und 196 kommt es zu Umleitungen.

Für Anwohner, die in unmittelbarer Nähe der Bombe wohnen und evakuiert werden müssen, ist eine Betreuungsstelle in der Hauptverwaltung des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Ruhr an der Richterstraße 20 eingerichtet. Anwohner, die sich im Umkreis von bis zu 1000 Metern vom Fundort entfernt aufhalten, werden durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen und Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Aktuelle Informationen zur Bombenentschärfung gibt es auf essen.de oder https://www.facebook.com/StadtportalEssen. Ein Bürgertelefon ist unter der Nummer 123 8888 zu erreichen.

Obwohl vor Aufnahme der Bauarbeiten zu Essens neuem Stadtteil "51" das Gelände vorsichtshalber auf Hinterlassenschaften des Weltkrieges untersucht worden war, wurde jetzt binnen kurzer Zeit eine zweite Bombe gefunden. Außerdem war vor knapp einem Jahr eine dritte Bombe bei den Arbeiten am  Entwässerungskanal des Sälzerbachs am Jahnplatz entdeckt worden. Der Fund einer Weltkriegsbombe beim Bau des Niederfeldsees liegt schon länger zurück.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.