Bilanz der Saison: Nur wenige wollten "bei Hesse" schwimmen

Zweites Jahr unter Coronabedingungen und bei schlechtem Wetter

0 23.09.2021

ESSEN/DELLWIG. Am Sonntag (19.09.) endete auch im Schwimmzentrum Kettwig offiziell die Freiluftsaison 2021 in Essen. Das Grugabad Essen und das Freibad Dellwig schlossen bereits am 6. September, das Bad und Sport Oststadt am 12. September. In diesem Jahr blicken die Sport- und Bäderbetriebe Essen (SBE) auf einen weiteren ungewöhnlichen Sommer zurück.

2021 besuchten 164.886 Badegäste das Grugabad Essen, die Kombibäder Oststadt und Kettwig sowie das Freibad Dellwig. Wie im Vorjahr blieb das Freibad Steele 11 geschlossen.

Trotz des verspäteten Saisonstarts, coronabedingter Beschränkungen von Bade- und Geländeflächen und Besucherzahlen sowie des durchwachsenen Wetters konnten Einnahmen in Höhe von rund 342.919 Euro erzielt werden. Dies bedeutet ein Besucherplus von rund 18 Prozent (2020: 139.323) und eine Einnahmesteigerung von rund 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2020: 253.289 Euro).

Im Grugabad badeten 2021 58.484 Menschen, in 2020 waren es 56.405. Im Kombibad Oststadt stiegen die Nutzerzahlen von 25.960 in 2020 auf 34.937 in 2021 und im Kombibad Kettwig änderten sich die Besucherzahlen von 2020 mit 29.748 auf 55.333 in 2021. Das Freibad Dellwig besuchten nur 16.122 Badebegeisterte (2020: 27.380).

Auch im Jahr 2021 erwies sich die Personalgewinnung von geeignetem Rettungspersonal als schwierig. Zwar konnten im Gegensatz zum Vorjahr die erforderlichen Qualifizierungen mit leichten Einschränkungen durchgeführt werden, dennoch hatten sich viele potenzielle Bewerber*innen aufgrund des unsicheren Saisonstarts für andere Sommerjobs entschieden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 7.