Bald sicherer über die Bocholder Straße radeln

Stadtverwaltung will Lücken im Hauptroutennetz schließen

0 13.07.2019

BORBECK/BOCHOLD. Radler dürfen sich über einen weiteren Ausbau des Radverkehrsnetzes in Borbeck freuen. Im Rahmen ohnehin erforderlicher Straßenerneuerungs- sowie Straßenneubaumaßnahmen sollen in Borbeck/Bochold an der Bocholder Straße, zwischen Wüstenhöferstraße und Friedrich-Lange-Straße, ein Radweg entstehen, und zwar zwischen 2021 und 2023. Das geht aus dem Rathaus-Report der Verwaltung hervor.

Das Radverkehrsnetz in Essen ist zurzeit 520 Kilometer lang. Das Hauptroutennetz umfasst in etwa 197 Kilometer, das Ergänzungsnetz rund 323 Kilometer Radstrecke. Das Hauptroutennetz ist noch löchrig: Es fehlen 52,3 Kilometer. Diese Lücken sollen nun bis Ende 2025 geschlossen werden.

„Erster Schritt ist hierbei die detaillierte Untersuchung des vorhandenen Netzes, wobei nicht nur die Strecken an sich, sondern auch Beschilderungen, Abstellanlagen für Fahrräder oder Ampeln erfasst und mögliche Defizite ausgemacht werden sollen. Eine umfängliche Bewertung dient im Anschluss als Grundlage für Priorisierung und Bepreisung von Maßnahmen,“ heißt es im Rathaus-Report.

Summe für Radwegetopf wird erhöht

„Eine abschließende Aussage über die Gesamtkosten der Lückenschließung im Radhauptroutennetz bis 2025 wird nach Abschluss der Netzuntersuchung vorliegen. Nach aktuellem Stand werden aber Finanzmittel in Höhe von mindestens 36,8 Millionen Euro benötigt.“

Stehen aktuell im Haushalt jährlich 500.000 Euro für den Radwegetopf zur Verfügung, so wird diese Summe ab 2020 auf 750.000 Euro (inklusive Lead City) erhöht. Ziel ist es, bis Ende 2025 die Radwegelücken des Hauptroutennetzes bei Gesamtkosten in Höhe von etwa 4,8 Millionen Euro zu schließen. Rund 32,5 Millionen Euro entfallen zusätzlich auf Einzelmaßnahmen, die im Rahmen von ohnehin erforderlichen Straßenerneuerungs- sowie Straßenneubaumaßnahmen durchgeführt werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.