Aus St. Josef: Zu Fuß nach Neviges

0 25.06.2020

FRINTROP. Am Samstag, 04. Juli, zieht sie zum Mariendom in Neviges: Die Fußwallfahrt, zu der bereits herzlich eingeladen wird. Sie startet um 7.00 Uhr am Aluminium-Kreuz an St. Paulus, dazu gibt es zwei weitere Quer-Einstiege um ca. 7.50 Uhr an der Kirche St. Antonius Abbas und gegen 10.45 Uhr am S-Bahnhof Werden. Selbstverpflegung gehört dazu, die Rückkehr erfolgt per S 9 nach Essen-Dellwig. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 33 Kilometer. Voranmeldung erwünscht, aber nicht notwendig unter: abrechmann@t-online.de.

Der aktuelle Impuls von Pastor W. Wietkamp zum 13. Sonntag im Jahreskreis bietet Anregungen für das kommende Wochenende und die ganze Sommerzeit. Er schreibt im aktuellen Pfarrbrief:

Liebe Mitchristen!

Mit diesem Wochenende beginnen die Sommerferien! Trotz der Einschränkungen durch die gegenwärtige Corona-Krise gibt es dennoch sicher viele Möglichkeiten, seinen Urlaub, die Ferien erholsam zu gestalten. Ich persönlich freue mich darüber, dass sogar Jesus seine Jünger einmal einlädt, sich auszuruhen, also Ferien zu machen. Als die Jünger Jesu von ihrer ersten Aussendung zurückgekommen sind, verordnet ihnen Jesus Urlaub, indem er ihnen sagt: „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ (Mk 6, 31)

In diesem kurzen Satz ist zugleich aber auch eine Anleitung für eine sinnvolle Urlaubsgestaltung enthalten: „Kommt mit!“

Wir dürfen ausruhen bei ihm, er hat Zeit für uns. Wir haben Zeit, die zur Muße werden kann. Besinnung und Gebet auch mal im Laufe des Tages – in der Natur, beim Wandern und Rasten. Viele Menschen suchen an ihren Urlaubsorten den Gottesdienst oder die Ruhe der Kirche. Es ist, als begännen sie zu ahnen, dass so etwas zu einem richtigen Urlaub dazugehört, sich neu bewusst zu werden, wo sie wirklich zuhause sind, was ihr Wurzelgrund ist und woraus sie leben. – „Holidays“ heißt Urlaub auf Englisch = „heilige Tage“.

„An einen einsamen Ort!“

Dass Touristenrummel nicht die ersehnte Erholung bringt, dass Menschenmassen verhindern, zu sich selbst zu kommen, das muss man nicht mehr beweisen. Nur in der Stille kann man frei werden von allem Ballast alltäglicher Sorgen und Nöte, von Stress und belastendem Leistungsdruck. - Wollen das die Franzosen ausdrücken, wenn sie die Ferien „vacances“ = „leere Tage“ nennen?

Wenn Jesus sich an einen einsamen Ort zurückzog, dann, um zu beten. Das ist wohl auch in seiner Anregung für den Urlaub mitgemeint, denn wer betet, der sieht von sich ab, von dem, was er kann und muss, und wendet sich, ja bindet sich an den, dessen Gnade in unserer Schwachheit zur Vollendung kommen will. Einsamkeit aufsuchen und beten – und man lernt, die Welt und die Menschen mit anderen Augen zu sehen; man wird frei zum Hören auf die Klänge der Natur und die Stimme im eigenen Innern; aber auch frei, wirklich zuzuhören, wenn jemand erzählt.

„Ruht ein wenig aus!“

Es geht darum, dass wir ausruhen. Urlaub – dieses alte deutsche Wort bedeutet: Erlaubnis! - Die Erlaubnis nämlich, alles hinter sich zu lassen und dann aus dem Abstand heraus das Gewohnte neu zu sehen; Erlaubnis, den Arbeitsplatz zu verlassen, die Werkstatt abzuschließen, die Arbeit zu vergessen und sogar Pläne zurückzustellen.

Ausruhen – das entspricht der von Gott geschaffenen Ordnung. Die ganze Schöpfung folgt einem wunderbaren Rhythmus von Tun und Ruhen. Der Anstrengung des Tages entspricht die Erquickung des Schlafes in der Nacht, dem Wachstum des Frühjahrs und Sommers entspricht die Ernte im Herbst und die winterliche Brache.

Was die Natur unbewusst vollzieht, soll der Mensch bewusst pflegen: Ruhe und Rast nach Arbeit und Hast. Es wäre wirklich ein schlechter Witz, wenn sich jemand von seinem Urlaub erholen müsste.

Wem es gelingt, richtig Urlaub zu machen, dem wird es vielleicht auch gelingen, das Jahr über durchzuhalten. Das meint das Wort Ferien. Dieses lateinische Wort dient zur Zählung der Tage der Woche. Auch Werktage sind „feriae“ = Ferientage. - Ich wünsche Ihnen allen erholsame Ferien!“

Übrigens: Die Pfarrei St. Josef sucht noch immer eine Erzieherin:

Die Kita Herz-Jesu, Leoplatz 18, sucht zum 01.08.2020 eine Erzieherin mit 39 Stunden/Woche. Bei Interesse bitte melden bei Frau Kubik, Tel. 691043.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.