Auf Rang zwei in die Pause

Hot Rolling Bears besiegen Paderborn mit

0 24.11.2021

Die Hot Rolling Bears Essen gewinnen mit 67:45 gegen die Paderborner Ahorn-Panther und verabschieden sich damit  auf einem soliden zweiten Tabellenplatz in die EM- und Weihnachtspause.
 
Hellwach und fokussiert starten die Hot Rolling Bears in die Partie. Sie spielen befreit auf und starten mit einem schnellen 11:0Lauf, auf den die Gastgeber keine Antwort finden. Erst nach viereinhalb Minuten gelingt Konstantinos Tsatsoulis der erste Treffer für die Hausherren. Die Bären stört das wenig, sie beherrschen das Viertel weiter mit starker Defense und konstanten Punkten. Immer wieder zwingen sie die Panther an die Grenzen des 24-Sekunden-Limits und damit zu Notwürfen, die ihr Ziel verfehlen. Einmal mehr ist es vor allem das holländische Trio Bo Kramer, Walter Vlaanderen und Tim van der Ramsdonk, die das Punktekonto der Essener in die Höhe treiben. Starke 26:6 nach den ersten zehn Minuten.
 
Mit hoher Rotation bringt Trainer Markus Pungercar dann den sprichwörtlichen Wurm in die eigenen Reihen. Statt weiter wie eine geölte Maschine zu laufen, kommt der Motor der Bären ins Stottern. Das nutzt Paderborn aus, seinerseits auf Angriff zu stellen. Die Panther kämpfen, der Vorsprung der Essener bröckelt vor allem in den letzten zwei Minuten deutlich. Die Hausherren legen einen schwungvollen 8-Punkte Lauf hin, während der Korb der Bears schlicht zugenagelt bleibt. Mit 16:7 geht das Viertel verdient an die Gäste. So bleiben zur Halbzeit nur noch elf Punkte Vorsprung - 33:22.

Korb wie zugenagelt

Auch nach der Pause gelingt es den Hot Rolling Bears nicht, das Momentum zurück auf die Seite der Gäste zu holen. Die anfängliche Energie ist verpufft. Es gilt ganz klar den Fokus neu zu setzen und sich zu den eigenen Stärken zurück zu arbeiten. Genau das versuchen die Bären kontinuierlich. Nicht zuletzt Hannfrieder Briel ist es zu verdanken, dass das dritte Viertel wieder zu Gunsten der Gäste verbucht werden kann. 18:14 ist dabei allerdings noch weit knapper, als es Trainer Markus Pungercar wahrscheinlich lieb ist. Das Punktekonto ist dennoch mit 51:36 nach 30 Minuten auf dem richtigen Weg ins Ziel.
 
Im letzten Viertel gelingt es den Bears dann wieder zur eigenen Stärke zurück zu finden. Die Defense läuft wieder routinierter, was Paderborn in deutliche Schwierigkeiten bringt. Lediglich neun Punkte können die Panther im letzten Viertel verbuchen, während die Bears ihren Vorsprung immer weiter ausbauen. Mit 67:45 geht der Sieg souverän an die Gäste und die Punkte damit auf das Konto der Essener.
 
Es gilt nun das Stottern im Motor der Bären, das sich auch schon im Spiel gegen ALBA Berlin gezeigt hat, in der Weihnachtspause zu analysieren und im weiteren Saisonverlauf fokussiert und kontinuierlich abzustellen. Mit dem zweiten Tabellenplatz kann die Mannschaft um Kapitänin Ilse Arts dennoch zufrieden sein. Für gleich vier Bears geht es nun zunächst mit voller Power weiter, denn von 4. bis 12. Dezember erwartet die Europameisterschaft in Madrid Spieler wie Basketballfans. Ilse Arts, Amy Kaijen und Bo Kramer sind dabei für die niederländischen Damen nominiert, Tim van Raamsdonk feiert sein Debüt mit den niederländischen Herren.

Pause für Länderspiele

Für die Hot Rolling Bears spielten und punkteten: Walter Vlaanderen (23 Punkte), Bo Kramer (14), Hannfrieder Briel (13), Tim van Rammsdonk (7), Joel Schaake (6), Ilse Arts und Amy Kaijen (jeweils 2), Jens Hillmann, Romario Biswane und Tobias Mitschke.
 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.