Antje Koch ist neue Seelsorgerin in Dellwig

St. Michael und Pfarrei feierten Einführung

0 01.09.2019

BORBECK / DELLWIG. Mit einem festlichen Einführungsgottesdienst ist am Sonntagnachmittag in der Dellwiger Michaelskirche Antje Koch als neues Mitglied im Pastoralteam der Pfarrgemeinde St. Dionysius begrüßt worden. Bischof Franz Josef Overbeck hatte sie zum 31. August von ihren Aufgaben in der Pfarrei St. Nikolaus in Stoppenberg entpflichtet. Zum 1. September wurde sie zur Gemeindereferentin mit Koordinierungsaufgaben für die Leitung der Gemeinde St. Michael und der Pfarre-Region Dellwig/Gerschede bestellt, so die durch Pfarrer Benedikt Ogrodowczyk vor der Messe verlesene Beauftragung durch den Bischof. Die zahlreichen Gläubige klatschten spontan Beifall, auch viele Priester, Diakone und Pastoralreferenten freuten sich mit der neuen Gemeindeleiterin.

Freude über neue Aufgabe

Sie selbst habe nach vielen beruflichen Stationen kaum damit gerechnet, noch einmal an ihren ehemaligen Wirkungsort zurückzukehren, erklärte Antje Koch mit großer Freude in ihrer Ansprache. Vor zehn Jahren war sie unter dem Kirchturm mit der Seilscheibe verabschiedet worden um anschließend in Stoppenberg tätig zu werden. Die Arbeit in der von Pfarrer Norbert Linden geleiteten Nordpfarrei sei „eine gerne erlebte und gute Zeit mit vielen Herausforderungen" gewesen, doch freue sie sich sehr über diese Wendung. Sie sei in ihrer Borbecker Jugend früh von einer Weisheit des 1985 verstorbenen Alt-Pfarrers Ludwig Theben von St. Dionysius geprägt worden: „Der liebe Gott tut nichts als fügen“ – dies habe sich auch hier wieder bewiesen.

Viele Farben der Kirche deutlich machen

Pfarrer Ogrodowczyk feierte die Messe mit Pastor em. Peter Richter, Antje Kochs altem „Chef" an der Dellwiger Kirche, mehrere Bannerabordnungen von Kolping, Ehrengarden, Frauen- und Jugendverbänden waren angetreten, die Schola von St. Michael hatte die frische musikalische Gestaltung genommen und die Nachmittagssonne spielte durch die großen Kirchenfenster – ein buntes Bild und zugleich ein Bild, das Antje Koch in sehr persönlichen Worten aufgriff: Sie wolle mit allen Gläubigen, Talenten und Gruppierungen gemeinsam die vielen Farben und Facetten des christlichen Zeugnisses im Stadtteil Borbeck und rund um Dellwig sichtbar machen, versprach sie. „Viele graue Stimmungen und manche Tristesse“ in der Kirche selbst und in der öffentlichen Wahrnehmung hätten diese Botschaft in den letzten Jahren vielfach überlagert. Doch es gehe darum, sich mit Blick auf Kreuz und Auferstehung in der ständigen Veränderung immer wieder neu zu bewähren und im tätigen Dienst für die Menschen die Wirklichkeit in den Blick zu nehmen.


Neuer Einsatzort: St. Michael, 1910 gebaut, die "Kirche mit der Seilscheibe" - hier: Das Heimatdenkmal

„Zu Hause angekommen"

Gerne folgten noch mehr als 100 Gäste und Freunde aus mehreren Gemeinden der anschließenden Einladung ins Pfarrheim am Langhölterweg. Der liebevoll dekorierte Saal war Ort für viele angeregte Gespräche. Für die strahlende neue Gemeindeleiterin eine gute Gelegenheit, viele Kontakte wieder aufzufrischen und neue zu knüpfen: „Um es auf den Punkt zu bringen: Sie sind wieder zu Hause angekommen“, so die von viel Applaus begleitete Begrüßung.

Der letzte Seelsorger an St. Michael, Dr.Dr. Ulrich Seng, war am 1. August mit Vollendung seines 70. Lebensjahres in den Ruhestand verabschiedet worden. Er hatte die Aufgabe als Pastor in Dellwig 2014 übernommen und war fünf Jahren lang auch stellvertretender Pfarrer der katholischen Großpfarrei in Borbeck. In dieser Aufgabe folgte ihm zum 1. August 2019 Pastor André Uellenberg, der als Pastor in St. Dionysius tätig ist.

Alte Bergbautraditionen haben ihren Platz: St. Barbara und ein Knappe haben eine eigene Nische in der Kirche

Freude über die Beauftragung: Antje Koch freut sich auf ihre Arbeit in Dellwig, links: Pfarrer Benedikt Ogrodowczyk

Herzliche Begrüßung durch das für die Pfarrei in Borbeck zuständige Pastoralteam und die Gemeinde St. Michael

Fotos: CKE/CB

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.